Zum Inhalt springen

US-Wahlen Trump will «Obamacare» doch nicht abschaffen

Obamas Gesundheitsreform sei ein Desaster: Donald Trump hat es im Wahlkampf immer wieder betont. Als designierter Präsident hat er seine Meinung nun geändert.

Ein Latino-Kleinkind im Wagen knabbert eine Broschüre zu «Obamacare» an.
Legende: Kinder sollen weiterhin für eine bestimmte Zeit bei ihren Eltern mitversichert bleiben, erklärt Trump. Reuters

«Obamacare» hat Millionen von US-Bürgern erstmals eine Krankenversicherung ermöglicht. Die Republikaner lehnen die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama aber mehrheitlich ab. Auch Donald Trump hat während des Wahlkampfs immer wieder betont, die Reform sei ein Desaster, und als Präsident würde er sie sofort wieder abschaffen.

Sinneswandel nach Treffen mit Obama

Nun ist er gewählt – und im ersten Interview als designierter US-Präsident relativiert er seine Haltung gegenüber «Obamacare». Er erwäge, zumindest Teile der Reform zu erhalten, erklärt Trump dem «Wall Street Journal». Bei ihrem Treffen vom Donnerstag habe Obama ihm vorgeschlagen, dass man zumindest Teile der Gesundheitsreform erhalten möge. Er wolle diesen Vorschlag nun prüfen.

Für richtig halte er die Regel, wonach Versicherer Patienten nicht wegen Vorerkrankungen ablehnen könnten, sagte Trump weiter. Ausserdem wolle er die Bestimmung beibehalten, wonach Kinder für bestimmte Zeit bei ihren Eltern mitversichert bleiben könnten. «Diese beiden Regelungen gefallen mir sehr gut.»

Widerruf von «Obamacare» nicht so einfach

Trump hätte es ohnehin schwer, die Gesundheitsreform vollständig zu kippen. Die Republikaner konnten im Kongress zwar ihre Mehrheiten in beiden Kammern verteidigen. Im Senat haben sie aber nicht die nötige Zahl von 60 Sitzen, um eine Blockade durch die Demokraten zu verhindern.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roy Hänni (The Specialist)
    (Well), Wir haben keine Konkurrenz in Obamacare. Es ist designed für die Mittelklasse die von 20'000 bis 250'000 Einkommen erzielt.! Darunter kannst du es vergessen ... Es ist obligation kannst du es dir nicht leisten zwischen 7200 und 13000 zu bezahlen kannst du mit einer Busse von 2400 pro Kopf rechnen! Es muss geändert werden und schnell
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Warum sind Menschen so unehrlich +hetzerisch. Die Obamacare ist +bleibt ein Desaster. Trump hat immer erklärt, dass er ein ganz anderes System entwickeln will. Dass in einem neuen System die gleichen Fragen gelöst werden müssen ist ja klar und da halten nun die "schlechten" Verlierer den letzten (aber falschen) Strohhalm zum Beweis, dass Trump unfähig sei. Die Welt wird sich noch wundern. Es braucht nicht Politiker sondern fähige Menschen mit gesundem Menschenverstand um ein Land zu führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      Zunächst ist mal festzustellen, dass "Obamacare" ein in den USA vorher nicht dagewesener sozialer Fortschritt ist. Wenn dieses System nicht richtig funktioniert, so liegt das wohl an der Inkompetenz. Ob nun gerade Trump in der Lage ist dieses System zu reparieren, wage ich zu bezweifeln, zumindest hat er keinerlei Vorstellungen wie er das bewerkstelligen will. So sind sie halt die Rechtspopulisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Zurbuchen (drpesche)
    Vielleicht hat Herr Trump auch einfach gemerkt, dass er als Präsident der Minderheit nicht einfach alles so machen kann, wie er es gerne hätte. Wenn auf der Verlierer-Seite fast gleich viele (in seinem Fall sogar mehr) Menschen stehen, kann man sie nicht einfach ignorieren. Hätte nie gedacht, dass gerade Trump ein gutes Vorbild für einige Politiker in der Schweiz und vor allem ihre lauten Gefolgsleute sein könnte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen