Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Wahlen Truth or Consequences – Wahlkampf in einer US-Kleinstadt

Im US-Wahlkampf nehmen es Donald Trump und Hillary Clinton mit den Fakten meist nicht so genau. Faktentreue hat sich aber eine Kleinstadt in New Mexico auf das Banner geschrieben und nennt sich Truth or Consequences. SRF hat sich dort umgehört.

Noch nie hatten Faktenprüfer so viel zu tun wie im Rennen zwischen Donald Trump und Hillary Clinton. «Sag die Wahrheit oder trage die Folgen» wäre ein Leitspruch, den sich vermutlich viele Amerikaner im laufenden Wahlkampf wünschen.

Truth or Consequences (Wahrheit oder Konsequenzen) ist aber auch der Name einer Kleinstadt in New Mexico. Wie erleben die Einwohner dort den vielleicht hässlichsten Präsidentschaftswahlkampf aller Zeiten?

Namenswechsel bringt nicht viel

«Truth or Consequences» war die beliebteste Quizshow in den USA, zuerst im Radio, ab 1950 auch im Fernsehen. Sie war so beliebt, dass sich der kleine Badekurort Hot Springs, New Mexico, kurzerhand umbenannte: Eine gute Entscheidung, findet die heutige Gemeindeschreiberin Renee Cantin, denn Städte mit dem Namen Hot Springs gibt es jede Menge in den USA, aber Truth or Consequences gibt es nur einmal.

Ob der Namenswechsel wirklich etwas gebracht hat, ist allerdings fraglich. Viele Badehotels in Truth or Consequences sind geschlossen, die Bevölkerungszahl sinkt, die Armut nimmt zu. «Viele hängen am Tropf des Sozialstaats», sagt draussen auf der Hauptstrasse Kevin Green.

«Trump lügt wie gedruckt»

Der stämmige Bauunternehmer ist überzeugter Trump-Anhänger. Das Land gehe seit Jahren vor die Hunde. Da brauche es einen Geschäftsmann, der wisse, wie man Geld macht, die Umverteilungsmaschine der Demokraten stoppt und überhaupt «die korrupte Politbande in die Schranken weist».

Niemand von den Politikern sagt die Wahrheit, findet auch Chris Smith: «Wenn Hillary Clinton die Wahrheit sagen würde, sässe sie längst im Gefängnis.»

Susan Lowe wiederum findet das zum Schreien komisch. Es sei doch gerade Trump, der dauernd lüge, sagt die pensionierte Immobilienmaklerin in einem Café: «Er ist das Schlimmste, was uns je passiert ist, wirklich furchterregend. Wie damals in Deutschland Ende der 1920er Jahre, aber niemand scheint das zu verstehen», meint Lowe.

Der Wahlkampf wird Konsequenzen haben

Selbst wenn Trump es nicht ins Weisse Haus schaffe, werde sein Lügen- und Hass-Wahlkampf Konsequenzen haben. Er habe seine Anhänger aufgestachelt – sie ermutigt, zu den Waffen zu greifen und viele würden sich noch schlimmer aufführen als sie es die letzten zwanzig Jahre schon getan haben, ist Lowe überzeugt.

Im Rathaus will Gemeindeschreiberin Renee Cantin nichts von solchen Konsequenzen hören: Sie versuche sich aus der Politik herauszuhalten und zitiert lieber den Slogan des Tourismusbüros: «float, soak and stay»: Sich auf dem Rio Grande treiben lassen, in einer heissen Quelle einweichen und in Truth or Consequences wohnen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.