Zum Inhalt springen
Inhalt

US-Wahlen «Wir werden mit den USA weiter zusammenarbeiten»

Erste Reaktion der Schweizer Regierung zur Wahl Donald Trumps: Die Schweiz wird laut Bundesrat Didier Burkhalter mit der neuen US-Regierung konstruktiv zusammenarbeiten. Sie werde dabei ihre Interessen und Werte verteidigen.

Legende: Video Burkhalter zur Wahl von Trump abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Aus News-Clip vom 09.11.2016.

Es gelte, der neuen amerikanischen Regierung Zeit zu geben, ihren Weg zu finden. Erst anschliessend werde sich die Schweiz ein Urteil bilden können. Die Schweiz werde den Kontakt mit der US-Regierung suchen, um sich zu vernetzen und sich gegenseitig zu verstehen.

Freihandel

Angesprochen auf Donald Trumps kritische Haltung gegenüber des Freihandels, sagt Burkhalter: «Wir sind überzeugt, dass Protektionismus nicht in unserem Interesse ist.» Der Handel zwischen der Schweiz und der USA habe ein Volumen von 50 Milliarden Franken und davon würden beide Seiten profitieren.

Die Schweiz habe alles Interesse an starken und geeinten USA. Ein zerrissenes und uneiniges Amerika sei dagegen nicht gut für die übrige Welt. Die Welt und die USA veränderten sich. Die Schweiz dagegen sei weniger stark Veränderungen unterworfen.

Frieden und Sicherheit sind unsere Kernanliegen
Autor: Didier BurkhalterBundesrat

«Wir betrachten die Weltpolitik immer aus dem Blickwinkel der Schweizer Interessen», sagte Burkhalter: «Frieden und Sicherheit sind unsere Kernanliegen».

Trumps Aussenpolitik

«Wir arbeiten weltweit als Vermittler zwischen verschiedenen Seiten, das ist auch für die Vereinigten Staaten wichtig.» Diese Friedensarbeit der Schweiz werde vielleicht noch wichtiger, wenn Trump in seiner Aussenpolitik wirklich so zurückhaltend handeln sollte, wie versprochen. Burkhalter sagt: «Die Welt braucht ein Amerika, das sich in der Welt für mehr Frieden einsetzt.»

Doch auch die Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Innovation seien wichtig. Daran werde sich nichts ändern. Es gelte, Brücken zu bauen. Die Schweiz wolle diesen Weg mit der neuen Regierung in Washington beschreiten. Die internationale Vermittlung und die guten Dienste blieben Eckpfeiler der Schweizer Politik, sagte der Aussenminister gegenüber dem Westschweizer Radio RTS.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    «Wir werden mit den USA weiter zusammenarbeiten» Man sollte Sätze ja nicht aus dem Zusammenhang reissen, aber der reizt, weil der ist echt doof. Grundsätzlich ist es löblich, dass man "zusammenarbeitet", aber dieser Satz aus dem Munde eines BR, der selbst von Brüssel und zurück eine gut sichtbare Schleimspur hinterlässt, der grenzt nicht nur an Grössenwahn, der macht mich platt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Das war mal eine klare und bestimmte Ansage von Herrn Burkhalter. Nicht dieses ewige warten wir ab und wir werden darüber diskutieren. So muss es sein, ich jedenfalls war begeistert über seine entschiedenen Worte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heinz stalder (Paschu)
    Globalisierung ist nicht das Gelbe vom Ei. Wir sollten Jetzt einen Mutigen Schritt wagen, und mehr zu unserer Schweiz ein stehen. Ohne uns ist Europa eh am Allerwertesten. Und Europa ist ein Feind unserer Demokratie! Erpresst uns !!! Lassen wir uns erpressen? Ein Guter Moment um uns von der P.S.P ( partner ship of peace/ Nato Voreintritt) zu Trennen! Ein Schweixit von den Bilateralen,warum nicht! Lasst uns zusammen stehen! Mr. Donald J. Trump machts möglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen