Zum Inhalt springen
Inhalt

International USA bombardiert IS-Terrorbasis in Libyen

Die USA haben in der Nacht eine Unterkunft von Terroristen in Libyen aus der Luft angegriffen. Dabei kamen mindestens 41 Menschen ums Leben. Ziel der Angriffe war ein ranghoher tunesischer Extremist, der dem Islamischen Staat nahe gestanden haben soll.

Trümmer nach der Explosion.
Legende: Blick über die zerstörten Gebäude im Stadtbezirk Kasr Talil im westlibyschen Sabratha. Sabratha Municipal Council Website

Der Bürgermeister der libyschen Stadt Sabratha sagte der Agentur Reuters, die Flugzeuge hätten gegen 3.30 Uhr ein Gebäude im Stadtbezirk Kasr Talil bombardiert. 41 Menschen seien dabei getötet und sechs verletzt worden, berichtete Libyaschannel EN. Regierungsvertreter hätten den Angriffsort besichtigt und im Gebäude Waffen gefunden.

Zwei serbische Diplomaten getötet

Unter den Opfern sind auch zwei entführte serbische Diplomaten: «Leider haben wir gestern die Information bekommen, dass bei diesem Angriff mehrere ausländische Bürger und unter ihnen zwei Beamte unserer Botschaft getötet wurden», sagte Serbiens Innenminister Ivica Dacic am Samstag. Die beiden Opfer müssten noch identifiziert werden. Sie waren im November entführt worden.

Angriff auf einen Extremisten

Peter Cook, Sprecher des Pentagon, Link öffnet in einem neuen Fenster, sagte, Ziel der Angriffe sei der tunesische Extremist Noureddine Chouchane, bekannt als Sabir, gewesen. Er wird mit Terroranschlägen 2015 auf das Bardo Museum in der tunesischen Hauptstadt Tunis sowie am Strand von Sousse in Verbindung gebracht. «Dieser Luftschlag zeigt, dass wir den IS bekämpfen, wo immer das nötig ist », sagte der Sprecher.

Die Stadt Sabratha liegt im Westen Libyens, nahe der Grenze zu Tunesien. In dem Gebiet ist vor allem die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) präsent.

Tweets zu #Sabratha

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher (Lol)
    In Libyen herrscht seit dem Sturz des langjährigen Staatschefs Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 blutiges Chaos. Die Nato hatte mit ihren Bombardements in Libyen den Rebellen beim Umsturz geholfen. Seitdem werden weite Gebiete des Landes nicht mehr von den Behörden kontrolliert. In den letzten Monaten haben Daesh-Terroristen, die mehrere Regionen in Syrien und im Irak kontrollieren, ihre Aktivitäten in Libyen verstärkt — offenbar mit dem Ziel, die Ölexport-Häfen im Raum Sirte zu erobern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stanic Drago (Putinversteher)
    In Irak hat US Bombardment IS beflügelt. Hoffentlich passiert nicht das gleiche in Libyen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Da geht die Rechnung für die $-Verbrecher wunderbar auf. Im Zuge des Arabischen Frühlings verteufelt man Gaddafi mittels MSM. Mit Hilfe von US-Satelliten führt man Gaddafi seinen Killern zu. Wie zu erwarten breitet sich in Libyen Chaos aus, während die USA vorsorglich die Vermögen Gaddafis und gleich noch die des libyschen Volkes übernehmen Die IS nutzt das Machtvakuum und zerstört weite soziale Strukturen. Am Schluss ist Libyen ein weiterer US-Satellit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen