Zum Inhalt springen

Header

Einsatz von US-Soldaten in Afghanistan.
Legende: Einsatz von US-Soldaten in Afghanistan. Keystone
Inhalt

Krieg in Afghanistan USA schicken 3000 zusätzliche Soldaten

  • Die USA schicken mehr als 3000 weitere Soldaten nach Afghanistan. Das sagte Verteidigungsminister James Mattis in Washington.
  • Einige der Soldaten seien bereits unterwegs nach Kabul, sagte er.
  • Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, den Krieg in Afghanistan zu «verschärfen».

Seit 16 Jahren haben die USA nun ununterbrochen Soldaten in Afghanistan. Derzeit sind rund 11'000 US-Armeeangehörige im Land. Dazu zählen Kampftruppen, Ausbildner oder Kampfpiloten, die auch Angriffe gegen die Taliban fliegen.

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich in letzter Zeit verschlechtert. Nach US-Militärangaben kontrollieren die Aufständischen rund elf Prozent des Landes. Weitere knapp 30 Prozent gelten als umkämpft. Zudem gibt es einen Ableger der Terrormiliz Islamischer Staat.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von R. Glättli  (R. Maier-G.)
    Möchte den Aufschrei hören, wenn Russland so was machen würde!! Aber eben, es sind ja die "guten" Amis!
  • Kommentar von sven huper  (ichsitzenichtindeinemboot)
    Nehmen wir mal an dass es jetzt öfters Anspruch auf solche Böden auch von Russland oder China erhoben wird, gibt es dann ein zweites und ein drittes Syrien? Und alle schauen wieder zu. Toll. Und in unseren Schulen wird immer noch gelehrt dass Krieg etwas schlechtes für Verlierer sei.