USA und EU: Gemeinsam zur weltgrössten zollfreien Handelszone?

Die EU und die USA beginnen Verhandlungen über die grösste Freihandelszone der Welt. Am Ende der Gespräche könnte ein riesiger gemeinsamer Wirtschaftsraum stehen – ohne Zölle, Quoten und andere Handelsbarrieren.

Die Gespräche über das Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU können beginnen. Es werde noch heute gemeinsam mit US-Präsident Barack Obama grünes Licht gegeben, sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso vor Beginn des G8-Gipfels am nordirischen Lough Erne. Die erste Gesprächsrunde startet nach den Worten von US-Präsident Barack Obama bereits am 8. Juli in Washington.

Neue Autos der Marke Volkswagen vor einem Transportschiff. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Rund 40 Prozent der weltweiten Autoverkäufe entfallen auf den US- und EU-Markt. Doch noch immer existieren Zölle. Reuters

Dauer der Verhandlungen unklar

Der Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen soll vor allem für neue Wachstumsimpulse und Arbeitsplätze sorgen. Die Freihandelszone wäre mit 800 Millionen Einwohnern so gross wie keine andere auf der Welt.

US-Präsident Obama zeigte sich voller Zuversicht. «Wir schaffen neue Arbeitsplätze und neues Wachstum auf beiden Seiten des Atlantiks», sagte er. Für die EU sprachen Kommissionschef José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy von einem Projekt, das den Wohlstand künftiger Generationen sichern helfe.

Die USA wie die EU stehen in scharfem Wettbewerb mit aufstrebenden Nationen wie China, Indien und Brasilien.

Wann das Freihandelsabkommen steht, ist unklar. «Ich kann nicht genau sagen, wie lange die Verhandlungen dauern werden», räumte Barroso ein und sprach von einigen Jahren. Ursprünglich war 2015 angepeilt worden. Auch Van Rompuy erwartet schwierige Verhandlungen: «Es gibt keine Zauber-Lösungen.»

Milliardenschwere Einsparungen möglich

Die EU und die USA stehen gemeinsam für fast die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung. Rund ein Drittel der globalen Handelsströme entfallen allein auf sie.
 
Jeden Tag werden etwa zwei Milliarden Euro in Gütern und Dienstleistungen zwischen beiden Seiten ausgetauscht. Unterschiedliche technische Normen, Sicherheitsstandards oder Wettbewerbsvorschriften schränken den Handel jedoch ein. Der Verzicht auf Zölle und die Angleichung von Produktstandards könnten Einsparungen in dreistelliger Milliardenhöhe bringen.

G8-Gipfel in Nordirland

3:57 min, aus Tagesschau am Mittag vom 17.6.2013

Keine Konkurrenz mit Hollywood

Der Weg für die Gespräche über das bilaterale Handels- und Investitionsabkommen war erst in der Nacht zum Samstag freigemacht worden. Die zuständigen EU-Minister beschlossen nach längerem Streit eine gemeinsame Verhandlungsbasis mit den USA.
 
Frankreich setzte sich dabei mit der Forderung durch, Film, Musik und andere Medien aus den Verhandlungen zunächst auszuschliessen. Paris fürchtet, dass seine Kulturindustrie Nachteile etwa gegenüber Hollywood in Kauf nehmen müsste, wenn beim Abschluss eines Freihandelsabkommens Subventionen wegfallen.