Zum Inhalt springen

International Vatikan spricht Armen-Bischof Óscar Romero selig

20 Jahre lang blockierte der Vatikan die Seligsprechung des ermordeten salvadorianischen Erzbischofs Óscar Romero. Erst Papst Franziskus macht nun Nägel mit Köpfen. Die beiden Männer haben einiges gemeinsam.

Legende: Video Óscar Romero wird selig gesprochen abspielen. Laufzeit 01:31 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.05.2015.

In El Salavador wird Óscar Romero, der Bischof der Armen, längst als Heiliger verehrt. Nun hat ihm auch die katholische Kirche offiziell Tribut gezollt und den ermordeten Erzbischof seliggesprochen.

Hunderttausende Gläubige, mehrere Staats- und Regierungschefs sowie zahlreiche kirchliche Würdenträger wohnten der Zeremonie in San Salvador bei. Geleitet wurde die Messe von dem italienischen Kurienkardinal Angelo Amato. «Romero hat mit der Kraft der Liebe Frieden geschaffen und mit seinem Leben Zeugnis für den Glauben abgelegt», hiess es in dem apostolischen Brief von Papst Franziskus.

Während der Messe erschossen

Romero wurde vor 35 Jahren auf symbolträchtige Weise ermordet: Ein Scharfschütze traf ihn ins Herz – just in dem Moment, in dem er während einer Messe den Kelch zum Abendmahl hob.

Der Erzbischof galt der herrschenden Clique als Staatsfeind Nummer Eins. Er wurde getötet, weil er sich für Menschen- und Volksrechte sowie für die Belange der Armen einsetzte. Damit brachte er die reichen Eliten und das Militär gegen sich auf. «Damals war El Salvator eine Militärdiktatur. Meinungsfreiheit gab es nicht. Der einzige, der Klartext redete und sich für das Volk einsetzte, war Romero», sagt Lateinamerika-Journalistin Sandra Weiss.

Ähnlichkeit mit Papst Franziskus

Dass das Volk Romero derart verehrte, hatte laut Weiss auch damit zu tun, wie er das Evangelium verstand. «Ähnlich wie Papst Franziskus legte er keinen Wert auf Statussymbole.» Zudem lebte er fast ärmlich, war dem Volk sehr nahe und setzte sich für die Belange der Armen ein.

Innerhalb der Kirche jedoch hatte Romero sehr viele Feinde. «Unter Papst Johannes Paul und Benedikt hatten die erzkonservativen Strömungen die Oberhand im Vatikan. Für diese Kreise war Romero ein gefährlicher Abweichler und sie blockierten die Seligsprechung», so Weiss.

Unter Papst Franziskus ist das nun anders. Grund dafür dürfte nicht so sehr seine ebenfalls lateinamerikanische Herkunft sein. Nach Meinung von Weiss liegt das eher daran, wie Franziskus das Evangelium versteht, und dass er Jesuit ist. Denn: Die Jesuiten sind der Orden mit den meisten Märtyrern und derjenige, der das Evangelium am politischsten versteht.

Die Seligsprechung…

…ist ein Ritual der römisch-katholischen Kirche. Im Unterschied zu einer Heiligsprechung ist die Seligsprechung nur mit einer lokalen Verehrung in der Öffentlichkeit verbunden. Für einen Heiligen können in der ganzen Welt Altäre und andere Gedenkorte geschaffen werden. In der Praxis ist die Seligsprechung oft die Vorstufe zu einer Heiligsprechung.

Ein Land im Bürgerkrieg

Die Ermordung von Óscar Romero im Jahre 1980 gilt als Auslöser des folgenden Bürgerkriegs. Dabei kamen in El Salvador bis 1992 rund 75'000 Menschen ums Leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    "Eines Tages,nachdem wir Herr der Winde,der Wellen,der Gezeiten und der Schwerkraft geworden sind,werden wir uns die Kräfte der Liebe nutzbar machen.Dann wird die Menschheit zum zweiten Mal in der Weltgeschichte,das Feuer entdeckt haben." ( Pierre Teilhard de Chardin-1881-1955) "Liebe ist die stärkste Macht der Welt,und doch ist sie die demütigste,die man sich vorstellen kann." "Du und ich:Wir sind eins.Ich kann Dir nicht wehtun,ohne mich zu verletzen." (Mahatma Gandhi)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A.Käser, Zürich
    Jetzt schauen wir in einen Spiegel und sehen nur rätselhafte Umrisse,dann aber schauen wir von Angesicht zu Angesicht.//Jetzt erkenne ich unvollkommen,dann aber werde ich DURCH UND DURCH erkennen,so wie ich auch DURCH UND DURCH erkannt worden bin.//Liebe ist die STÄRKSTE und dennoch unbekannteste Energie der Welt.(P.Teilhard de Chardin-1881-1955)//Eigentlich schade,dass sie so unbekannt ist.Wieso ist dies so?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Maurer, ZH
    Ja, Mike Shiva kommt auch immer im TV wenn er irgend einen Stuss erzählt! Aber der Papst schafft es sogar jedes Mal bis ins SF News! Vielleicht sollte ich auch mal jemanden selig sprechen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen