Velo-Brücke in Rio stürzt ein – zwei Tote

Der Küstenradweg führt zum Olympia-Park in Rio de Janeiro und war als Touristen-Attraktion gedacht. Einer schweren Welle hielt das Bauwerk nicht stand. Ein 50 Meter langes Stück donnerte ins Meer und riss mehrere Personen mit.

Video «Tödlicher Einsturz einer Velo-Brücke in Rio» abspielen

Tödlicher Einsturz einer Velo-Brücke in Rio

0:22 min, vom 22.4.2016

Nicht einmal vier Monate nach der Eröffnung ist ein Küstenradweg in der Olympia-Metropole Rio de Janeiro eingestürzt, der als Attraktion für die Sommerspiele gebaut worden war. Offiziellen Angaben zufolge starben bei dem Unglück zwei Menschen, Taucher suchten nach einer dritten Person. Mehrere Überlebende wurden aus dem Meer gerettet.

«Was geschehen ist, kann nicht vergeben werden. Ich habe umgehend eine Untersuchung angeordnet», sagte Rios Bürgermeister Eduardo Paes, der bei der Entzündung des Olympischen Feuers in Griechenland weilte: «Ich werde sofort nach Brasilien zurückkehren und werde das genauestens verfolgen.»

Laut Zeugenaussagen habe eine Welle den auf Pfeilern errichteten Radweg getroffen, ein Stück von 50 Metern Länge rauschte in die Tiefe. Die 3,9 km lange Fahrradstrasse führt zum olympischen Park nach Barra und hatte mehr als zehn Millionen Euro gekostet.