Venezuelas Opposition verlangt Klarheit über Chávez' Gesundheit

Die Gegner des Präsidenten in Venezuela fordern von der Regierung Klarheit über Chávez' Gesundheitszustand. Sie verlangen: Die Regierung müsse in ihrem Handeln Vertrauen schaffen.

Aveledo bei einer Medienkonferenz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Oppositionelle Aveledo will von der Regierung die «Wahrheit» über Chávez' Zustand. rtv

«Es ist unerlässlich, dass die Regierung die Wahrheit sagt», erklärte der Generalsekretär des oppositionellen Bündnisses Tisch der Demokratischen Einheit (MUD), Ramón Guillermo Aveledo.

Chávez liegt seit drei Wochen wegen einer erneut akuten Krebserkrankung in einem Spital in Kuba. Die Regierung hatte am Dienstag von einem «komplexen postoperativen Zustand» des Präsidenten gesprochen.

Manchmal gebe es leichte Besserungen in seinem Gesundheitszustand, dann wieder «stagnierende Situationen», sagte Chávez' Stellvertreter und designierter Nachfolger Nicolás Maduro. Er wandte sich dabei gegen Gerüchte und «Lügen» über eine angebliche Verschlechterung von Chávez' Gesundheitszustand.

Vereidigung für 10. Januar geplant

Der Linksnationalist Chávez steht seit 1999 an der Spitze des Landes, im Oktober wurde er für eine dritte Amtszeit wiedergewählt. Am 10. Januar soll er vereidigt werden, doch könnte der Termin wegen seines Gesundheitszustands verschoben werden.

Die Verfassung sieht eigentlich vor, dass innerhalb von 30 Tagen Neuwahlen stattfinden, sollte der Präsident vor seiner Vereidigung ausfallen oder sterben. In Venezuela wird seit Tagen für die Genesung des Präsidenten gebetet.

Video «Beten fuer Chavez (unkomm.)» abspielen

Beten fuer Chavez (unkomm.)

0:37 min, vom 3.1.2013