Verdächtiger im Vierfachmord von Annecy verhaftet

Im mysteriösen Vierfachmord in den französischen Alpen ist in Frankreich ein Verdächtiger festgenommen worden. Zeugen hatten den Mann wiedererkannt. Bis heute sind die Hintergründe der Tat unklar

Das Auto des Paares am Tatort Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Bluttat beschäftigt Ermittler in Frankreich und Grossbritannien seit fast anderthalb Jahren. Keystone

Rund eineinhalb Jahre nach dem rätselhaften Vierfachmord in den französischen Alpen ist erneut ein 48 Jahre alter Verdächtiger festgenommen worden. Die Polizeiaktion gehe auf Zeugenaussagen zurück, sagte der zuständige Staatsanwalt im französischen Annecy.

Ein Unbekannter hatte am 5. September 2012 in der Nähe von Chevaline bei Annecy in einem Auto ein irakisch-stämmiges Ehepaar und die Mutter der Ehefrau erschossen. Auch ein zufällig vorbeikommender Radfahrer wurde getötet. Die beiden kleinen Kinder des Paares aus London überlebten.

Erbstreitigkeiten oder Industriespionage?

Im Januar waren in London Ermittlungen gegen den bis dahin als Hauptverdächtiger geltenden Bruder des ermordeten Familienvaters nicht weiter verfolgt worden. Die Ermittler waren zwischenzeitlich davon ausgegangen, der Mord könnte in Zusammenhang mit einem Erbstreit stehen.

Auch Industriespionage beziehungsweise Technologietransfer galt als mögliches Mordmotiv. Saad al-Hilli arbeitete als Ingenieur für eine Nuklearfirma in Frankreich. Die in London ansässigen al-Hillis hatten in der Region von Annecy Ferien gemacht.