Verdächtiger Passagier der Boeing 777 identifiziert

Weshalb, wie und wo ist die Maschine der Malaysian Airlines vom Radar verschwunden? Die Ermittlungen der Behörden scheinen seit Tagen ins Leere zu laufen. Ein kleiner Durchbruch jedoch: Experten haben einen der beiden verdächtigen Passagiere identifiziert.

Silhouette eines Kopfes vor einem Flugzeug der Malaysian Airlines Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Identität eines Passagiers, der mit gestohlenem Pass an Bord ging, ist den Ermittlern in der Zwischenzeit bekannt. Keystone/Symbolbild

Im südchinesischen Meer suchen Rettungstrupps weiter nach dem verschwundenen Passagierflugzeug der Malaysia Airlines.
Am vierten Tag der Suche setzt die chinesische Armee neu zehn Aufklärungssatelliten ein. Die hochauflösenden Bilder der Satelliten würden den Suchmannschaften zur Verfügung gestellt, hiess es von Seiten des Militärs. Bislang stehen die Ermittler vor einem grossen Rätsel.

In der Nacht auf Samstag war der Radarkontakt zu der Boeing 777-200 zwei Stunden nach dem Start in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur abgebrochen. An Bord waren 239 Menschen, darunter 154 Chinesen. Wie sich später herausstellte, hatten es zwei Passagiere mit von Europäern geklauten Pässen in die malaysische Boeing MH370 geschafft. Diese Tatsache hat die Spekulationen über einen Anschlag oder eine Entführung angeheizt.

Ganove, illegaler Einwanderer oder Terrorist?

Nun konnten Experten einen der verdächtigen Männer identifizieren. Allerdings hält die malaysische Polizei Namen und Herkunft des Mannes noch geheim. Der Mann sei weder Malaysier, noch stamme er aus Xinjiang, der autonomen Region in Nordwestchina. Das entlockte die Zeitung «Star» einem anderen Beamten. Zuvor hatte es geheissen, die beiden Verdächtigen hätten asiatische Gesichtszüge. Nach erneuter Auswertung des Videomaterials haben die Behörden diese Aussage nun korrigiert.

Es könnte sich bei den Männern um gewöhnliche Ganoven handeln, die mit gestohlenen Pässen unterwegs waren. Ein europäischer Diplomat in Malaysia wies zudem darauf hin, dass die Hauptstadt Kuala Lumpur ein Dreh- und Angelpunkt für die illegale Einwanderung nach Europa ist, oftmals unter Einsatz falscher oder gestohlener Papiere.

Man ermittle «in alle Richtungen», sagte der Chef der malaysischen Luftverkehrsbehörde, Azharuddin Abdul Rahman auf Fragen nach einem möglichen terroristischen Hintergrund oder einer Flugzeugentführung. Wenn ein Flugzeug auf diese Weise verschwinde, gebe es viele Spekulationen von Experten. «Wir rätseln genauso», sagte Rahman. «Um zu bestätigen, was wirklich passiert ist, brauchen wir klare und konkrete Beweise oder Teile des Flugzeugs.» Und von Flugzeugteilen jeglicher Art fehlt bislang jede Spur.

«  Wir haben nichts finden können, das so aussieht, als wenn es ein Teil des Flugzeugs wäre. »

Azharuddin Abdul Rahman
Chef der malaysischen Luftverkehrsbehörde

Obwohl Dutzende Schiffe und Flugzeuge das Meer absuchten, blieb die Suche nach der 70 Meter langen Boeing weiterhin ergebnislos. Dutzende Schiffe und Flugzeuge aus neun Nationen suchten ein Zehntausende Quadratkilometer grosses Areal zwischen den Küsten von Malaysia und Vietnam ab.

Weder Flugzeugtür noch Rettungsboot

Wiederholt gab es falschen Alarm: Eine vermeintliche Flugzeugtür entpuppte sich als Stück Holz, und was für ein Rettungsboot gehalten wurde, war in Wirklichkeit eine Kabelverschalung. «Wir haben nichts finden können, das so aussieht, als wenn es ein Teil des Flugzeugs wäre», sagte Rahman.

Das Suchgebiet zwischen den Küsten Malaysias und Vietnams ist Hunderte Quadratkilometer gross. Aufzeichnungen des militärischen Radars, die nahelegen, dass die Maschine vor dem Verschwinden womöglich umkehrte, machen die Suche noch komplizierter.

Tweets zum Unglücksflug MH370

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Rätsel um Flugzeug der Malaysian-Airlines

    Aus Tagesschau vom 10.3.2014

    Das Flugzeug der Malaysian Airlines bleibt auch am dritten Tag nach dem plötzlichen Verschwinden verschollen. Die Suche im Golf von Thailand ist in vollem Gange. Die Behörden ermitteln in alle Richtungen: Unglück, Entführung oder Terroranschlag.