Zum Inhalt springen

Header

Video
Parlaments-Präsidentin Ghandi äussert sich zur Vergewaltigung
Aus Tagesschau vom 28.12.2012.
abspielen
Inhalt

International Vergewaltigte Inderin ringt mit dem Tod

Ihre Vergewaltigung löste heftige Proteste in Indien aus. Seit der brutalen Tat Mitte Dezember schwebt die junge Frau in Lebensgefahr. Die Überlebenschancen schwinden.

Eine schwere Hirnverletzung, Infektionen der Lungen und inneren Organe und Darmverletzungen: Der Inderin, die Mitte Dezember auf brutale Weise vergewaltigt wurde, geht es sehr schlecht. Inzwischen gebe es mehrere Anzeichen schweren Organversagens. Seit ihrer Verlegung in ein Spital in Singapur liegt die Frau auf der Intensivstation.

Ausserdem habe sie einen Herzstillstand gehabt, sagte der Chef des Spitals. «Die Patientin kämpft derzeit gegen alle Widrigkeiten an, sie kämpft um ihr Überleben.»

Weitere Proteste erwartet

Premierminister Manmohan Singh und die Chefin der regierenden Kongresspartei, Sonia Gandhi, wünschten dem Opfer schnelle Genesung. «Wir hoffen, dass sie schnell zu uns zurückkommt», sagte Gandhi. Wegen des schlimmen Vorfalls habe ihre Partei ihren Gründungstag nicht wie gewohnt gefeiert.

Sechs Männer gelten als Täter. Sie sollen die Frau in einem Bus vergewaltigt und mit einer Eisenstange geschlagen haben. Ihnen soll so schnell wie möglich der Prozess gemacht werden.

In der indischen Hauptstadt gab es nach Bekanntwerden des Vorfalls immer wieder Proteste für mehr Sicherheit. Ein Polizist kam ums Leben. Sollte sich der Zustand der jungen Frau weiter verschlechtern, wird befürchtet, dass es zu weiteren Demonstrationen kommen könnte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rosemarie Primault , 8708 Männedorf
    Da wird von einer jungen Frau gesprochen - gemeint sind wohl tausende von Opfern - wie heisst sie denn, die Geschändete? Ich hoffe, sie wird einen Namen haben und nicht so schnell vergessen werden.
  • Kommentar von Markus Oegerli , Winterthur
    Ich bin sehr erstaunt, dass Indien bei einer Vergewaltigung so empört reagiert, wo doch die Menschenrechte bei Mädchen und Frauen seit Jahren mit Füssen getreten werden. Die indische Verfassung garantiert den Frauen zwar 'Gleichheit' und 'legale Abtreibung' und auch in der Wirtschaft oder Politik sind sie den Männern ebenbürtig. Trotzdem müssen Frauen weiterhin schlimmste Diskriminierungen und Gewalt über sich ergehen lassen. Tagtäglich! Wieviel hört oder liest man darüber?...
    1. Antwort von Marlene Zelger , 6370 Stans
      Das Volk denkt und die Regierung lenkt. So ist das leider. Höchste Zeit, dass die Politik auf die empörten Menschen hört.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    wo bleibt der Aufschrei von Amnesty international???