UNO warnt Verheerende Hungersnot im Südsudan

Flüchtlinge rasten vor einem Uno-Fahrzeug Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Über 1,5 Millionen Menschen sind wegen des Bürgerkriegs im Südsudan auf der Flucht. Keystone

  • Verschiedene Organisationen der Vereinten Nationen erklären, im Südsudan herrsche eine akute Hungersnot.
  • 100'000 Einwohner des Staates Unity sind laut den Angaben betroffen.
  • In anderen Regionen des Südsudans seien eine Million Menschen von einer Hungersnot bedroht.

Das UNO-Welternährungsprogramm, die UNO-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation und das Kinderhilfswerk Unicef haben dies am Montag gemeinsam erklärt. Die Vereinten Nationen sprechen dann von einer akuten Hungersnot, wenn bereits Menschen an Unterernährung gestorben sind.

Der bitterarme Südsudan ist im Jahr 2013 unabhängig geworden. Nach einem Machtkampf an der Spitze des Staates brachen Ende 2013 Kämpfe aus. Sämtliche Befriedungsversuche scheiterten. Nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR hat der Bürgerkrieg im Land bereits mehr als 1,5 Millionen Menschen in die Flucht getrieben.