Zum Inhalt springen

International Verletzte bei Explosion in Jerusalem

Bei der Explosion eines Busses in Jerusalem sind mindestens 21 Menschen verletzt worden. Beim Sprengsatz handelte es sich um eine Bombe, wie eine Sprecherin des Bürgermeisters von Jerusalem sagte.

In Jerusalem sind bei einem Bombenanschlag auf einen Bus mindestens 21 Menschen verletzt worden. Nach Behördenangaben ist ein zweiter Bus in Brand geraten. Auch hier seien Passagiere verletzt worden.

Legende: Video Anschlag in Jerusalem (unkom.) abspielen. Laufzeit 0:22 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.04.2016.

Eine Sprecherin des Bürgermeisters von Jerusalem, Nir Barkat, sagte, es habe sich eindeutig um eine Bombe gehandelt. Der Sprengsatz sei eher klein gewesen. Auf Fernsehbildern waren Rauchschwaden über dem Stadtteil Derech Hebron zu sehen.

Das Gebiet liegt unweit der Grenze zum von Israel besetzten Westjordanland. Während des Palästinenser-Aufstands in den Jahren 2000 bis 2005 wurden in Israel immer wieder Anschläge auf Busse verübt. Seitdem sind
solche Angriffe seltener geworden.

Attentäter unter den Opfern?

Im Fernsehen waren Bilder von zwei ausgebrannten Bussen zu sehen. Die Flammen hatten offenbar auf ein zweites Fahrzeug übergegriffen.

Israelische Medien berichteten, ein Mann sei schwer verletzt worden. Weil er keine Ausweispapiere bei sich getragen habe, bestehe der Verdacht, dass es sich um einen Attentäter handle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Buso (bst)
    Diese Anschläge wundern mich nicht! Solange Israel weiterhin schamlos Gebiet besiedelt und Menschen vertreibt, wird das nie aufhören! Das zeigt klar was Israel von einer Zweistaatenlösung und Frieden hält, denn alle illegal besiedelten Gebiete müssten dann zurückgegeben werden, was Israel niemals würde! Dass Israel sich Demokratie schimpft ist eine Schande, denn das Volk wählt tatsächlich diese ultrarechte Regierung! 60% der israelischen Bevölkerung ist rechts eingestellt. Sehr bedenklich!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Bolliger (sobo)
      Israel ist eine Demokratie und 'schimpft' sich dessen nicht, um Ihre Worte zu gebrauchen! Das Schimpfen darüber übernehmen jeweils andere Leute...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Israel befindet sich seit der Gründung im Konflikt. Hauptgrund war, das seine Entstehung über die Köpfe seiner Nachbarn entstand. Der internationale Kampf gegen den islamischen Terror ist total verlogen. Er erzeugt Leid; Hass und zahlreiche ethnische Konflikte. Das ganze dient der Verschleierung der Ausbeutung ganzer Regionen. Tragisch ist, dass viele Menschen das gewollt oder ungewollt unterstützen, weil sie die Zusammenhänge nicht erkennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Das ist die bittere Frucht der andauernden Hetze der Hamas. Sie ruft seit Jahren und kürzlich wieder vermehrt zu Anschlägen gegen Juden auf. Die pal. Kinder werden schon im Kindergarten zu zukünftigen Märtyrern erzogen und dazu aufgerufen Juden zu töten wo immer man sie findet. Dieses Bildungssystem ist mitverantwortlich für tausendfachen Mord an Unschuldigen. Das hat absolut nichts mit "Besatzung" zu tun, sondern mit einer Ideologie, die wir gerade im Begriff sind nach Europa zu importieren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen