Zum Inhalt springen

Anschlag in Berlin Vermeintlicher Komplize des Attentäters wieder frei

  • Der als möglicher Komplize des mutmasslichen Weihnachtsmarkt-Attentäters von Berlin festgenommene Tunesier kommt wieder frei.
  • Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe hat gemäss eigenen Angaben keinen Haftbefehl gegen den 40-Jährigen beantragt.
  • Das Video, in dem sich der mutmassliche Attentäter zur Terrormiliz IS bekennt, hat sich als echt erwiesen.

Ein als Kontaktmann des mutmasslichen Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters verdächtigter Tunesier ist wieder auf freiem Fuss. Die deutsche Bundesanwaltschaft hat gegen den 40-Jährigen keinen Haftbefehl erwirkt. Das teilte eine Sprecherin heute in Karlsruhe mit.

Bekenner-Video ist authentisch

Ermittler hatten den Mann gestern in Berlin vorläufig festgenommen. Seine Nummer war in dem Telefon des mutmasslichen Attentäters gefunden worden. Nach weiteren Angaben der Justizbehörde ist das Video, in dem der mutmassliche Attentäter von Berlin sich zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekennt, authentisch. Der Tunesier sei den Ermittlungen zufolge darin tatsächlich zu sehen, sagte die Sprecherin.

Das IS-Sprachrohr Amak hatte vier Tage nach dem Anschlag vom 19. Dezember ein Video veröffentlicht. In der knapp dreiminütigen Aufnahme schwört der Tunesier dem Anführer der IS-Miliz, Abu Bakr al-Bagdadi, die Treue. Er richtet sich dabei an die «Kreuzzügler»: Es werde Rache für das Blut von Muslimen geben, das vergossen wurde. Die Aufnahme könnte in Deutschland aufgenommen sein.

Legende: Video Tatverdächtiger in Mailand erschossen abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.12.2016.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ch. Helfenstein (Ch. Helfenstein)
    Der Kommentar ist ein unglücklicher Mix. Einerseits wird vom ermordeten Attentäter und einem echten Video berichtet, anderseits von einem Tunesier, dessen Tel. Nr. beim Attentäter gefunden wurde und der wieder auf freiem Fuss ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Niklaus Bächler (Brücken- statt Mauerbau!)
    Viele hier können zwischen Rechtsstaatlichkeit & und Sippenhaftung/Faustrecht schon lange nicht mehr unterscheiden. Ich bin froh und dankbar, wenn die Behörden dies noch wissen. Einige hier bewegen sich auf sehr dünnem Eis und was sie fordern nimmt gefährliche Züge an. In einem Rechtsstaat MUSS Recht gelten und keine Hetzjagden auf Unschuldige!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michael Räumelt (Wirtschaftskanzlei)
      Naja das Faustrecht kennt die D- Polizei ja bestens um Geständnisse zu bekommen ......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Mike Brunner (Mike Brunner)
    Soweit kommen wir noch, dass man wegen einer gespeicherten Nummer im Handy kriminalisiert wird. Da von Beweis zu reden ist ein Irrwitz, es ist maximal ein Indiz und wenn sich das nicht verfestigt dann gehört der Mann frei, solange wir noch einen Rechtstaat haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen