Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Verstoss gegen Corona-Regeln Britischer Gesundheitsminister tritt zurück

  • Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock ist zurückgetreten.
  • Hancock hatte zuvor bereits zugegeben, gegen die Corona-Schutzmassnahmen verstossen zu haben.
  • Der konservative Premierminister Boris Johnson nahm den Rücktritt an.

Wer die Corona-Regeln aufstelle, müsse sich erst recht daran halten, kommentierte der konservative Politiker in einem Video seinen Rücktritt. Premierminister Boris Johnson teilte mit, Hancock könne stolz sein auf das, was er vor und während der Pandemie erreicht habe. Zu Hancocks Nachfolger ernannte Johnson Sajid Javid, der im Februar 2020 im Streit mit dem Premier als Finanzminister zurückgetreten war.

Das Letzte, das ich will, ist, dass mein Privatleben die Aufmerksamkeit von der zielstrebigen Konzentration ablenkt, die uns aus dieser Krise herausführt.
Autor: Matt HancockBritischer Gesundheitsminister

Hancock war unter Druck geraten, nachdem durch Fotos bekannt geworden war, dass der verheiratete 42-Jährige eine hochrangige Mitarbeiterin umarmt und geküsst hatte. «Das Letzte, das ich will, ist, dass mein Privatleben die Aufmerksamkeit von der zielstrebigen Konzentration ablenkt, die uns aus dieser Krise herausführt», betonte der Ex-Minister. Er wolle nun bei seinen drei Kindern sein.

Die Bilder entstanden der «Sun» zufolge im vergangenen Monat, als in Grossbritannien wegen der Corona-Pandemie strikte Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen galten.

Zahlreiche Vorwürfe in der Vergangenheit

Die Opposition fordert zudem eine Untersuchung, ob der Minister seine mutmassliche Geliebte, die ebenfalls verheiratet ist, vor Beginn der Affäre eingestellt hat oder erst danach.

Hancock gilt als Gesicht der britischen Regierung in der Pandemie. Trotz zahlreicher Vorwürfe konnte er sich bisher im Amt halten. So hatte etwa ein Kumpel einen millionenschweren Auftrag zur Lieferung von Corona-Schutzausrüstung erhalten, obwohl er keine Erfahrung in diesem Gebiet hat.

Erst kürzlich eckte Hancock auch mit seiner Gesundheitspolitik an. Die Regierung setzte aufgrund der sich zuspitzenden Corona-Lage im Land auf eine Impfpflicht für das Personal von Alters- und Pflegeheimen. Beim Pflegepersonal löste dieser Entscheid heftige Reaktionen aus.

SRF 4 News, 26.06.2021, 20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Flückiger  (Töbu)
    Genau wie Ferguson?
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Deshalb nehme ich keinen Regelmacher ernst, wirklich keinen. Und ich versuche nur Empfehlungen und Tipps zu geben. Politiker und Wissenschaftler nehmen sich alle viel zu ernst. Wir sind Menschen. Last uns Luft. Aristoteles hatte einst jemand gerügt man kann nicht mehr als 10 Meter tief tauchen, er war Jahrhunderte massgebend. Heute taucht man auf 250 Meter im statischen Apnoe liegt der Weltrekord bei 11 Min und mit reinem Sauerstoff bei 22 Minuten. Ich weiss nur das wir alle nicht wissen.
    1. Antwort von Detlef Brügge  (Useful)
      „Deshalb nehme ich keinen Regelmacher ernst, wirklich keinen“ - und das heisst jetzt genau was ? Sie nehmen niemanden ernst, der sich nicht an Regeln hält - das ist doch gut. D.h. heisst aber ja nicht, dass man sich nicht an Regeln halten muss, nur, weil sich jemand nicht daran hält. Oder fahren Sie bei Rot über die Ampel, nur weil es ein Mitarbeiter der Verkehrsbehörde auch schon mal gemacht hat ? Das sind kein Empfehlungen oder Tipps, das ist gefährlicher Mumpitz.
  • Kommentar von Hans Peter  (HPet)
    Wie war es bei uns?
    - ein paar Tage nach dem Restaurants/ Bar schliessen musste gingen unsere Politiker in eine Bar feiern.
    - 1 Tag nach dem das Singverbot erteilt wurde, sangen mehrere hundert Politiker "Happy Birthday"

    Warum haben wir Schweizer solche Angst vor unseren Politiker?!