Zum Inhalt springen

Header

Video
Kleinflugzeug zerschellt über belgischem Dorf
Aus Tagesschau vom 19.10.2013.
abspielen
Inhalt

International Verunglückte Pilatus-Maschine hatte schon einmal tödlichen Unfall

Nach dem Absturz einer Pilatus PC-6 in Belgien mit 11 Toten sind noch viele Fragen offen: Warum stürzte die Maschine ab? Verlor das Flugzeug einen Flügel? Geklärt ist: Die Maschine hatte bereits einen Unfall – schon damals gab es Tote.

Nach dem Absturz eines Pilatus-Kleinflugzeugs in Belgien, der elf Menschen das Leben kostete, steht fest: Die Unglücksmaschine hatte vor Jahren schon einmal einen Unfall. Und: schon damals gab es Todesopfer.

Die zuständige Untersuchungsbehörde bestätigte, dass dieselbe Pilatus-Maschine am 12. März 2000 rund 90 Kilometer westlich von Brüssel einen Unfall hatte. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben.

Die Pilatus PC-6 «Turbo Porter».
Legende: Eine solche Pilatus PC-6 «Turbo Porter» stürzte in Belgien ab. zvg

Neustart mit neuer Seriennummer

Nach Informationen der belgischen Tageszeitung «La Dernière Heure» war das Flugzeug damals kurz nach dem Start in Moorsele verunglückt. Danach war die Maschine repariert und mit einer neuen Seriennummer versehen worden.

Der Sprecher der belgischen Flugbehörde wollte nicht über einen möglichen Zusammenhang zwischen den beiden Unfällen spekulieren. Dies müsse nun geklärt werden. «Es könnte ein unglücklicher Zufall sein», sagte er der belgischen Nachrichtenagentur Belga. Ein rundum erneuertes Flugzeug sei technisch mit einer nie verunglückten Maschine zu vergleichen.

Karte der Absturzstelle.
Legende: Absturzstelle des Kleinflugzeuges bei Namur (BE). SRF

11'000 Stunden in der Luft

Nach Informationen der Zeitung «La Libre Belgique» war die Propellermaschine seit November 1969 im Einsatz und seither rund 11'000 Stunden in der Luft.

Da das Flugzeug über keinen Fahrtenschreiber verfügte, sollen Ermittler anhand der Trümmer und der Aussagen von Zeugen klären, wie es zu dem Unglück kam. Experten brachten die Flugzeugteile in eine Halle in der Ortschaft Beauvechain, wo die genauen Ursachen des Unglücks festgestellt werden sollen.

Bei dem Absturz waren am Samstag alle zehn Insassen und der Pilot ums Leben gekommen. Die Maschine war aus bisher ungeklärter Ursache auf ein Feld nahe der Stadt Namur gekracht.

Tragfläche verloren?

Möglicherweise hatte die Maschine kurz zuvor eine Tragfläche oder zumindest Teile davon verloren. Augenzeugen berichteten, der Flügel sei wie ein Blatt zu Boden gefallen.

Das Flugzeug war am Flughafen Temploux, rund 60 Kilometer südöstlich von Brüssel, gestartet. Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Passagieren um eine Gruppe von Fallschirmspringern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rainer Ammann , Luzern
    Mein herzlichstes Beileid an die Familien und Hinterbliebenen. Korr. zum Artikel: Pilatus hatte, bis auf einen Prototypen, nie 2-motorige Flugzeuge gebaut. Details zum verunglückten Pilatus-Porter: http://pc-6.com/history/710.htm
    1. Antwort von SRF News Online Redaktion (SRF)
      Vielen Dank für Ihren richtigen Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert. Pardon!
  • Kommentar von Brigitte Jacques-Frey , 1450 Chastre Belgien
    Dieses Unglueck hat Belgien sehr schockiert, da es sich bei den Opfern hauptsaechlich um junge Familienvaeter handelt und einer jungen Mutter einer Tochter , die ihren Geburtstag mit einem Falschirmsprung feiern wollte und die zufalligerweise im gleichen Dorf wohnte wie ich. Koenig Philippe hat sich gestern denn auch auf die Unfallstelle begeben um die Hinterbliebenen zu troesten, was ein Hinweis dafuer ist, dass ganz Belgien Anteilnahme an diesem Drama nimmt.
  • Kommentar von Walter Schelling , Uitikon
    Im Artikel ist von einer zweimotorigen Maschine die Rege. Zitiert wird dabei eine belgische Zeitung. Die PC-6 Turboporter ist aber einmotorig. Ein offenkundiger Wiederspruch. Was gilt denn nun?
    1. Antwort von SRF News Online Redaktion (SRF)
      Vielen Dank für Ihren richtigen Hinweis. Wir haben den Fehler korrigiert. Pardon!