Viele Tote bei Raketenangriff auf Aleppo

Die syrische Armee hat offenbar ein von Rebellen kontrolliertes Wohnviertel in Aleppo angegriffen. Dabei kamen 18 Menschen ums Leben, dutzende weitere wurden verletzt.

Häuser in Aleppo. Rauch steigt auf. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Aleppo wird häufig Ziel von Angriffen. Teile der Stadt werden von der Regierung, andere von den Rebellen kontrolliert. Keystone

Bei einem Raketenangriff der syrischen Armee auf ein von Rebellen kontrolliertes Wohnviertel im Zentrum Aleppos sind 18 Zivilisten ums Leben gekommen. Mindestens 50 Menschen seien verletzt, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Zahlreiche Häuser seien zerstört oder beschädigt worden. Bilder von Aktivisten im Internet zeigten Gebäude in Trümmern. Die oppositionelle Nachrichtenseite Siraj Press warf dem syrischen Regime vor, es habe Wohnhäuser von Zivilisten beschossen.

Raketen auch auf belagerte Dörfer

Aleppo im Norden Syriens ist die zweitgrösste Stadt des Landes. Armee und Anhänger der Regierung kontrollieren den Westen der Metropole, Regimegegner den Osten.

Täglich kommt es zu Kämpfen zwischen beiden Seiten. Ein Bündnis islamistischer Rebellengruppen hatte Anfang Juli eine Offensive auf Viertel unter Regierungskontrolle begonnen, ohne dass sie grössere Geländegewinne erzielen konnte.

Laut der Beobachtungsstelle feuerten Rebellen unterdessen hunderte Granaten und Raketen auf zwei belagerte Dörfer ab, die unter den letzten Aussenposten der Regierung in der nordwestlichen Provinz Idlib sind.

Kampf Sunniten gegen Schiiten

Mindestens sieben Menschen seien dabei in Fuaa und Kafraja seit Montag getötet und dutzende weitere verletzt worden, erklärte die oppositionsnahe Organisation in Grossbritannien. Sie bezieht ihre Informationen von einem Netzwerk von Ärzten und Aktivisten in Syrien. Für Medien sind ihre Angaben meist nicht zu überprüfen.

Die beiden schiitischen Dörfer in der Provinz Idlib werden von Regierungstruppen und der libanesischen Hisbollah-Miliz gegen ein Rebellenbündnis verteidigt, dem auch die Dschihadistengruppe Al-Nusra-Front angehört. Wie andere sunnitische Extremistengruppen betrachtet der syrische Al-Kaida-Ableger Schiiten als Ungläubige.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Weiter steigende Asylzahlen

    Aus Tagesschau vom 20.7.2015

    Immer mehr Menschen flüchten in Richtung Europa. Auch die Schweiz verzeichnet im ersten Halbjahr im Vergleich zur Vorjahresperiode eine markant höhere Anzahl Asylgesuche. Die meisten Antragssteller stammen aus Eritrea, gefolgt von Somalia, Sri Lanka und Syrien.

  • Flüchtlinge aus Syrien

    Aus Tagesschau vom 11.6.2015

    Die Schweiz wird 2000 besonders gefährdete Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen – ihnen wird dauerhafter Aufenthalt gewährt. Sie müssen unter anderem integrationsbereit sein. Das wird im Vorfeld geprüft.

  • IS sprengt Gefängnis in Syrien

    Aus Tagesschau vom 31.5.2015

    Die Terrormiliz veröffentlichte die Bilder des gesprengten und nun in Trümmer liegenden Gebäudes umgehend. Das Gefängnis befand sich in Palmyra, eine Oasenstadt, die der IS seit zehn Tagen kontrolliert.

  • IS erobert Palmyra

    Aus Tagesschau vom 21.5.2015

    Der «Islamische Staat» hat die historische Stadt Palmyra in Syrien eingenommen. Viele befürchten nun, dass sie die einzigartigen Ruinen dort, die unter UNESCO-Weltkulturerbe stehen, zerstören werden.