Zum Inhalt springen
Inhalt

International Vier Bombenanschläge erschüttern Kairo

Ägyptens Hauptstadt Kairo ist von vier Bombenanschlägen erschüttert worden. Sechs Menschen kamen dabei ums Leben, über 90 wurden verletzt. Eine Al-Kaida-nahe Terrororganisation bekannte sich zum Terrorakt.

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo sind im Laufe des Tages vier Bomben explodiert. Dabei kamen insgesamt sechs Menschen ums Leben. Eine Explosion stadtauswärts richtete nur Sachschaden an.

Legende: Video Bombenanschlag auf Polizeihauptquartier in Kairo abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus News-Clip vom 24.01.2014.

Beim ersten Anschlag am frühen Freitagmorgen in Kairo durchbrach ein Selbstmordattentäter die Sperren zum stark gesicherten Polizei-Hauptquartier in der historischen Altstadt im Stadtteil Bab al-Chalk. Dort sprengte sich der Attentäter mit seinem Fahrzeug in die Luft.

Er riss drei Menschen mit in den Tod, 73 weitere Personen erlitten Verletzungen, wie ein Polizeisprecher im ägyptischen Staatsfernsehen sagte. Die Explosion beschädigte die Fassaden der Sicherheitszentrale. Im Gebäude befindet sich das Polizeihauptquartier und der Staatssicherheitsdienst. Die Fassade des gegenüberliegenden Museums für Islamische Kunst wurde schwer beschädigt. Der Minister für Altertum sagte, das kürzlich für mehrere Millionen Dollar renovierte Museum müsse «neu gebaut» werden.

Handschrift der Al Kaida

Zu dem Anschlag bekannte sich die Al-Kaida-nahe Terrororganisation Ansar Beit al-Makdis, die «Kämpfer Jerusalems». Sie wollen sich damit für den Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi rächen.

Bei einem zweiten Anschlag wenig später explodierte ein Sprengsatz bei einer U-Bahn-Station im Stadtteil Dokki nahe dem russischen Kulturzentrum. Laut dem staatlichen Fernsehen wurde dabei ein Mensch getötet und 15 weitere verletzt. Die Bombe explodierte nach Augenzeugenberichten unter einem Polizeifahrzeug.

Das Ziel des dritten Bombenanschlags war die Polizeistation im Kairoer Vorort al-Talbia an der Strasse zu den in vier Kilometer entfernt stehenden Pyramiden von Gizeh. Dort entstand nur Sachschaden.

Ein weiterer Mensch starb beim vierten Bombenanschlag am Nachmittag vor einem Kino im Westen Kairos. Sieben Personen wurden verletzt.

Am Nachmittag kreisten Kampfhubschrauber über der Innenstadt von Kairo.

Jahrestag der Revolution

Seit dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi im vergangenen Jahr kam es immer wieder zu Anschlägen, bei denen mehrheitlich Soldaten und Polizisten ums Leben kamen.

Die blutigste Attacke ereignete sich im Dezember auf der Sinai-Halbinsel. Dabei kamen bei einem Anschlag 15 Personen ums Leben, die meisten von ihnen waren Polizisten. Zu dem Angriff eines Selbstmordattentäters bekannte sich auch damals die der Al Kaida nahestehende Gruppe Ansar Beit al-Makdis («Kämpfer Jerusalems»).

Am kommenden Samstag jährt sich der Ausbruch der Revolution gegen den autokratischen Präsidenten Mubarak zum dritten Mal. Aus Angst vor Anschlägen hatten die Übergangsregierung die Sicherheitsvorkehrungen bereits erhöht. So stellten etwa die staatlichen Eisenbahnen am Donnerstag den Betrieb zwischen Oberägypten und Kairo ein.

Deutsche TV-Leute angegriffen

Aufgebrachte Ägypter haben in Kairo ein Fernsehteam des Südwestrundfunks (SWR) angegriffen. Drei TV-Mitarbeiter wurden verletzt. Anwohner hätten sie geschlagen und mit scharfen Gegenständen angegriffen, teilte der SWR mit. Das Team wollte am Ort des Bombenanschlags auf das Polizeihauptquartier filmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.