Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Vorwürfe wegen Übergriffen Plácido Domingo zeigt Reue

  • Nach Vorwürfen sexueller Übergriffe hat Plácido Domingo Fehlverhalten eingestanden und sich bei den betroffenen Frauen entschuldigt.
  • «Ich möchte, dass sie wissen, dass mir der Schmerz, den ich ihnen zugefügt habe, ehrlich leid tut.»
Video
Aus dem Archiv: Domingo sagt Auftritt in New York ab
Aus Glanz & Gloria vom 25.09.2019.
abspielen

Diese Worte richtete der Opernstar an die Frauen, die ihm Übergriffe wie aufgezwungene Küsse und Begrapschen vorgeworfen haben. «Ich erkenne die volle Verantwortung für meine Taten an», hiess es in der Erklärung, die der 79-Jährige an die spanische Nachrichtenagentur Europa Press schickte.

Im August hatte die US-Nachrichtenagentur Associated Press Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den Sänger publik gemacht. Etwa 20 Frauen haben Domingo mittlerweile vorgeworfen, ihnen Küsse aufgezwungen, sie begrapscht oder ohne ihr Einverständnis gestreichelt zu haben.

Die Fälle reichen bis in die 1980er-Jahre zurück. Medienberichten zufolge blieb Domingos Verhalten lange folgenlos, weil er als einer der grössten Opernstars der Welt unantastbar schien. Domingo hatte die Vorwürfe zunächst zurückgewiesen und versichert, dass all seine sexuellen Beziehungen und Handlungen «immer willkommen und einvernehmlich» gewesen seien.

Die Folgen für Domingos Karriere

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Vorwürfe haben insbesondere Domingos Karriere in den USA geschadet. So sah er sich gezwungen, all seine Auftritte an der New Yorker Met abzusagen. Auch Konzerte des Spaniers in Philadelphia, San Francisco und Dallas wurden abgesagt. Anfang Oktober trat Domingo als Generaldirektor der Oper von Los Angeles zurück.

SRF 4 News, 13:00 Uhr; sda/afp/morr; frol

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Jürg Ern  (Pattaya)
    Von emanzipierten, selbständig handelnden und freien Frauen hätte ich erwartet, dass sie sich sofort gemeldet hätten und nicht erst nach 20 - 40 Jahren. Dabei denke ich, dass Frauen unbedingt das verbindliche Recht haben müssen, ihre eigenen zärtlichkeits- Ansprüche durchzusetzen. Aber erst mit der grossen Meute zu heulen scheint mir etwas feige zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Egal, auch er gehört adäquat und fair bestraft!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Trauriger Vogel. Zuerst streitet er alles ab und dann die Entschuldigung? Etwas eigenartig und sehr kalkuliert. In seinem Alter muss er auch nicht mehr auftreten, denn er hat sicher genug verdient um im Alter gut über die Runden zu kommen. Ein weiterer trauriger Tag. Mir tun die vielen Frauen sehr Leid, die so vieles ertragen mussten. Wünsche den Frauen nur das Beste. Als Mann, empfinde ich, dass lange Männer sich wie Schweine aufgeführt haben. Für alle jungen Frauen gilt, sofort Anzeige erst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen