Zum Inhalt springen
Inhalt

International Warum die Flucht ins Ausland für Syrer immer schwieriger wird

Länder wie die Türkei und Libanon nahmen anfangs noch Millionen von Syrern auf – inzwischen sind auch ihre Grenzen nur noch schwer zu überwinden. Auch andere Fluchtwege werden immer schwieriger.

Grenzübergang zwischen Syrien und der Türkei: Für Syrer wird die Flucht ins Ausland immer schwieriger
Legende: Grenzübergang zwischen Syrien und der Türkei: Für Syrer wird die Flucht ins Ausland immer schwieriger Reuters

Für Syrer wird die Flucht aus dem Kriegsgebiet immer schwieriger. Viele Grenzen sind dicht, wie das Analyseinstitut Irin ermittelte. Eine Übersicht.

  • Türkei
    Anfangs pflegte die Türkei eine Politik der offenen Tür und nahm Millionen Syrer auf. Doch seit Anfang des Jahres verlangt Ankara Einreisevisa, die nicht einfach zu erhalten sind. Zehntausende Syrer strandeten daher auf der Flucht vor den Kämpfen um Aleppo vor der türkischen Südgrenze. Durchgelassen wurden vor allem Turkmenen.
  • Libanon
    Zwischen dem kleinen Mittelmeerstaat und Syrien gibt es viele kulturelle und verwandtschaftliche Beziehungen. Entsprechend leicht konnten viele Syrer zu Kriegsbeginn in das Nachbarland kommen, um dort zu bleiben oder weiterzuziehen. Doch aus Furcht vor einem Überschwappen des Syrienkrieges kontrolliert der multikonfessionelle Libanon seit Januar 2015 den Zuzug. Seitdem müssen Syrer ein Visum beantragen oder einen libanesischen Bürgen vorweisen. Wer bleiben will, braucht eine Arbeitserlaubnis und muss 200 US-Dollar zahlen.
  • Jordanien
    Das Königreich schloss seine Grenze zu Syrien bereits im September 2014 weitgehend. Jetzt sollen Zehntausende Syrer vor den wenigen Grenzübergängen bei Hadalat und Rukban warten. Flüchtlinge werden nur in kleinen Tageskontingenten ins Land gelassen.
  • Israel
    Aus Furcht vor Terroranschlägen hält Israel seine Grenze zu Syrien hermetisch dicht. Das Grenzgebiet der Golanhöhen wird zudem von UNO-Truppen überwacht.
  • Irak
    Wo der Islamische Staat (IS) sein selbsternanntes Kalifat errichtet hat, existiert die Grenze zwischen Syrien und dem Irak faktisch nicht mehr und das ganze Gebiet ist für Flüchtlinge versperrt. Im Norden im Kurdengebiet flohen einst Kurden und Jesiden vor dem IS ins Nachbarland. Heute ist auch diese Grenze für Asylsuchende geschlossen.
  • Andere Staaten sind nur auf dem See- oder Luftweg zu erreichen. Doch die westlichen Staaten haben ihre Botschaften und Konsulate in Syrien geschlossen. Selbst arabische Staaten lassen nicht einfach jeden Syrer rein. So fordert Ägypten bereits seit Juli 2013 Visa für Flugpassagiere aus Syrien.

Über Irin

Irin steht für Integrated Regional Information Networks und versteht sich selbst als eine Nachrichtenagentur, die sich auf humanitäre Themen konzentriert. Bis 2015 gehörte Irin zu Ocha, dem UNO-Büro zur Koordinierung der Nothilfe. Inzwischen hat das Netzwerk die UNO verlassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Turi Schimmel (Turi Schimmel)
    Frau Fiechter Alles kein Problem, Kriegsflüchtlinge nehmen wir gerne auf, nur muss man differenzieren zwischen Kriegsflüchtlingen, Wirtschaftsflüchtlingen und illegalen Einwanderern und das kann man nur, wenn jeder kontrolliert und registriert wird. Sie werden, egal in welches Land sie gehen, ohne Kontrolle über keine Grenze kommen, wieso soll das in Europa anders sein, für Nichteuropäer? .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Die andere Seite:Wir haben eine Verfassung und Gesetze dazu,dass wir Flüchtlinge aufnehmen,weil es uns gut geht und wir auch einmal auf unsere christlichen Werte stolz waren und daran glaubten: Gutes tun wird auch bei uns Gutes bewirken(Haltung)!Es sind in erster Linie bedürftige Menschen,die sehr Schlimmes erlebt haben,die zu uns kommen u.überleben u.eine Chance für ihre Kinder wollen.Warten wir doch ab,ob der Krieg beendet werden kann und die Menschen wieder in ihre Heimat zurückkehren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Fiechter (thea)
    Nach diesen Kommentaren bekommt man d.Eindruck, als würden wir steuern können, wohin die Flüchtlinge gehen.Es ist doch umgekehrt:Es bricht Krieg aus, die Nachbarländer füllen sich.Irgendwann ist die Kapazität erreicht,die Flüchtlinge können nicht mehr genügend versorgt werden.Dann breitet sich der Flüchtlingsstrom dorthin aus, wo die besten Chancen sind,aufgenommen zu werden. Das ist eine Seite.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen