Zum Inhalt springen

Header

Trauer um die 16 Schüler und zwei Lehrer eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen. Menschen haben Kerzen angezündet.
Legende: Trauer um die 16 Schüler und zwei Lehrer eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen Reuters
Inhalt

International Warum die Herkunft der Passagiere so schwer zu klären ist

Bislang gibt es nur wenige gesicherte Angaben über die genaue Herkunft der Passagiere an Bord des abgestürzten Germanwings-Fluges 4U9525. Fest steht, dass eine deutsche Schulklasse in der Maschine sass. Warum können die Behörden noch keine genaueren Angaben machen?

An Bord der abgestürzten Germanwings-Maschine von Barcelona nach Düsseldorf waren 150 Menschen – so viel steht fest. 144 waren Passagiere des Kurzstreckenfluges, im Cockpit sassen zwei Piloten, vier Flugbegleiter betreuten die Gäste in der Kabine.

Schulklasse aus Deutschland

Über die genaue Herkunft der Passagiere gibt es derzeit noch keine gesicherten Angaben. Nach Aussagen der Fluglinie waren wohl 67 von ihnen Deutsche. Bestätigt ist inzwischen, dass eine deutsche Schulklasse und ihre beiden Lehrerinnen an Bord waren – sie waren auf der Rückreise von einem einwöchigen Schulaustausch in der Nähe von Barcelona.

Die spanische Regierung ging am Nachmittag davon aus, dass 45 Spanier an Bord sassen – offenbar beruht diese Angabe aber vor allem auf spanisch klingenden Nachnamen auf der Passagierliste.

Warum sind genauere Angaben so schwierig? Weil es sich um einen Flug innerhalb des Schengenraums handelte, mussten die Passagiere beim Einchecken keine Reisepässe vorlegen. Bei der Online-Buchung solcher Flüge genüge die Angabe einer E-Mail-Adresse und einer Telefonnummer, so SRF-Korrespondent Adrian Arnold in Berlin. «Die Fluggesellschaft hat heute mitgeteilt, man müsse und werde nun zunächst die Angehörigen kontaktieren und zusammen mit ihnen erst dann, in einem zweiten Schritt, die Nationalität der Opfer eruieren. Sie sollen dann zu einem gegebenen Zeitpunkt bekannt gegeben werden.»

Video
Einschätzungen von Adrian Arnold in Berlin
Aus News-Clip vom 24.03.2015.
abspielen

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe , Gwatt
    Dass die restlichen ca. 30 Personen nicht identifiziert werden beunruhigt mich schon etwas. Könnte da einer dabei gewesen sein, der als "Risiko" bekannt war und die Polizei wegen den Persöhnlichkeitsschützern nicht genügend überwachen durfte.
  • Kommentar von Marcel von Felten , 6002 Luzern
    Ich weiss nicht wie das genau ist, aber ich konnte schon oft, ohne ein einziges mal meinen Pass zeigen zu müssen von Zürich nach diversen Destinationen innerhalb Europas fliegen. Normalerweise wird der Pass am Gate mit dem Ticket verglichen, normalerweise...
  • Kommentar von Lisa Hofer , Zürich
    Als ob die Nationalität der Opfer das Wichtigste wäre...
    1. Antwort von Christa wüstner , Reinach
      Die Nationalität ist überhaupt nicht wichtig...aber ausser den Schülern gab Es noch andere Menschen die sterben mussten und die werden kaum noch erwähnt....es muss doch möglich sein, eine Passagierliste zu erstellen. Im Fokus haben wir nur die Schüler, aber die anderen Schicksale sind genau so schlimm.