Zum Inhalt springen

International Was tun mit IS-Rückkehrern? Ein Blick auf Europa

Der brutale Kampf der Terror-Organisation IS zieht viele junge Männer aus dem Westen an. Wer für den IS in Syrien oder im Irak gekämpft hat, wird bei der Rückkehr zum Sicherheitsrisiko. Wie gehen die Staaten Europas damit um? Die «Rundschau» blickt nach England, Frankreich und Deutschland.

Legende: Video Wie gehen europäische Staaten mit IS-Rückkehrern um? abspielen. Laufzeit 12:00 Minuten.
Aus Rundschau vom 17.12.2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christa Wüstner, Reinach
    Schliesse mich Ihren Ausführungen an, Herr Meier. Hier ist grösste Vorsicht geboten
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Meier, Zürich
    Die Aufgabe des Staates ist es, seine Bürger zu schützen. Wenn einzelne Extremisten unserer Gesellschaft den Rücken kehren, um für ein Kalifat zu Morden, dann habe diese Mörder kein Platz mehr in unserer Gesellschaft. Landesverweis und Ausbügern bei Doppelbürger, und bei Schweizern die Schweizer Staatsbürgerschaft entziehen, auch wenn die Schweiz sonst niemanden Staatenlos macht, in diesem Fall ist das gerechfertigt, um die 8 Millionen Schweizer zu schützen. Die Rückkehrer könnten Schläfer sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen