Zum Inhalt springen
Inhalt

Anschlag auf Mannschaftsbus Was wir bisher wissen – und was nicht

Die deutsche Bundesanwaltschaft geht bei der Attacke von Dortmund von einem Terroranschlag aus. Ermittelt wird in alle Richtungen, nicht nur in islamistischen Kreisen, denn es gibt auch ein Bekennerschreiben aus der linksextremistischen Szene. Ein Überblick.

Legende: Video Anschlag auf Team in Dortmund abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.04.2017.

Am Dienstag wurde auf den Mannschaftsbus des deutschen Bundesligisten Borussia Dortmund ein Sprengstoff-Anschlag verübt. Ein Spieler und ein Polizist wurden verletzt. Die deutsche Bundesanwaltschaft ermittelt in alle Richtungen und geht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Was wir über den Anschlag in Dortmund wissen

  • Vor dem Champions-League-Viertelfinal-Spiel Borussia Dortmund gegen AS Monaco sind am Dienstagabend am Mannschaftsbus des Vereins BVB drei Sprengsätze detoniert.
  • Die deutsche Bundesanwaltschaft geht von einem terroristischen Anschlag aus.
  • Am Tatort wurden drei gleichlautende Bekennerschreiben mit islamistischen Inhalten gefunden, die aber umstritten sind.
  • Im Internet gibt es auch ein Bekennerschreiben aus der antifaschistischen Szene. Laut der Bundesanwaltschaft bestehen aber erhebliche Zweifel an der Echtheit des Schreibens.
  • In Sicherheitskreisen hiess es, es werde in alle Richtungen ermittelt. Dazu gehöre islamistischer Terror wie auch rechter und linker Extremismus.
  • Die Polizei nahm einen 26-jährigen Iraker und einen 28-jährigen Deutschen fest. Beide stehen aber nicht mehr unter Tatverdacht.
  • Dem Iraker wird aber die Mitgliedschaft zu Terror-Miliz Islamischer Staat (IS) vorgeworfen. Ein Ermittlungsrichter am Bundesgerichtshof hat darum einen Haftbefahl gegen ihn ausgestellt.
  • Die Wohnungen der beiden Verdächtigen wurden durchsucht.
  • Die drei Sprengsätze mit Metallstiften waren in einer Hecke neben der Fahrbahn versteckt. Die Sprengwirkung habe mehr als hundert Meter betragen.
  • Durch die Detonation und umherfliegende Glassplitter wurden der Dortmunder Spieler Marc Bartra (Handbruch) sowie ein Polizist (Knalltrauma) verletzt.
  • Das abgesagte Fussballspiel zwischen Dortmund und Monaco wurde am Mittwochabend nachgeholt.

Was wir nicht wissen

  • Wer die Sprengsätze platziert hat.
  • Was das Motiv der Attentäter ist. Die Ermittler rätseln über die Bekennerschreiben, die für islamistische Anschläge untypisch sind.
  • Ob es sich tatsächlich um einen islamistischen Terroranschlag handelt oder ob der Anschlag von gewaltbereiten Fussballfans, Links- oder Rechtsextremen oder gar Erpressern durchgeführt wurde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.