Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Weber wartet auf seine Ausreise

Russland hat das Strafverfahren gegen den Schweizer Greenpeace-Aktivisten Marco Weber eingestellt. Das bestätigte ein Greenpeace-Sprecher in St. Petersburg gegenüber Schweizer Radio SRF.

Die russische Justiz hat das Verfahren gegen weitere Greenpeace-Aktivisten eingestellt, die im September wegen einer Protestaktion in der Arktis festgenommen worden waren.

Mit diesem Entscheid, der eine Folge einer kürzlich vom Parlament beschlossenen Amnestie ist, wird auch das Verfahren gegen den Zürcher Marco Weber eingestellt.

Weber warte nun noch auf seine Ausreise-Papiere, sagte der Greenpeace-Sprecher. Man sei zuversichtlich, dass er bald ausreisen könne - genaue Zeitangaben seien aber nicht möglich.

Die Duma hat eine weitreichende Amnestie beschlossen, die die Aktivisten der «Arctic Sunrise» einschliesst. Die Greenpeace-Mitglieder, die zwei Monate in russischer Untersuchungshaft verbracht haben, sind erleichtert, dass die Anklage gegen sie damit fallengelassen ist. Gestern war als erstes das Verfahren eines britischen Umweltschützers eingestellt worden.

Die Besatzungsmitglieder des Greenpeace-Schiffs «Arctic Sunrise» waren nach einer Protestaktion gegen die Ölbohrungen des russischen Energiekonzerns Gazprom in der Barentssee im September festgenommen worden. Sie waren zunächst wegen Piraterie angeklagt worden, später wurde dies in den Vorwurf des Rowdytums abgeschwächt.

Den insgesamt 30 Aktivisten, darunter vier Russen und 26 Ausländer, drohten lange Haftstrafen. Sie waren auf Kaution freigelassen worden, durften jedoch nicht das Land verlassen.

Am 18. Dezember verabschiedete das russische Parlament jedoch ein Amnestiegesetz, das landesweit bis zu 25'000 Häftlingen zugute kommen könnte. Am Montag waren in diesem Zusammenhang bereits die beiden noch inhaftierten Musikerinnen der Punkband Pussy Riot, Maria Aljochina und Nadeschda Tolokonnikowa, freigelassen worden. Da das Gesetz nicht nur für verurteilte Straftäter, sondern in bestimmten Fällen auch für Angeklagte gilt, kommt es auch den Greenpeace-Aktivisten zugute.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Anna Marthaler , Zürich
    Schade - im Gefängnis hätten die GP-Leute mal versuchen können, ihr Hirn einzuschalten. - Wer die Stichworte Patrick Moore, Ingo Potrykus, Paul Watson etc. in den Browser eingibt, wundert sich über die Spender, die den arroganten Öko-Multi namens Greenpeace samt dessen Rechnungsgebaren, Geldverschleuderung etc. immer noch brav finanzieren. - Warum wehrt sich eigentlich niemand gegen unser einäugiges Zwangsgebührenstaatsradio, das die Greenpeace-Zumutungen notorisch unkritisch unterstützt?
  • Kommentar von Turi Nichtsgut , Bern
    Weber tickt doch nicht richtig - ein Greenpeaceopfer. Übermotivierter Abenteuersucher.
  • Kommentar von Marlene Zelger , 6370 Stans
    Mir scheint, als hätten sie Weber und seine Mitstreiter auf freien Fuss gesetzt, damit der Staat nicht mehr für sie aufkommen muss, die Leute im Prinzip aber noch nicht heim, d. h. in die wirkliche Freiheit entlassen will. Das nennt man einfach Schikane.
    1. Antwort von Antonia Dedonato , Brione
      GP wird ja hoffentlich für Verpflegung und Unterkunft aufkommen.