Militärmanöver an Nato-Grenze Weissrussland lässt andere Staaten zusehen

Panzer rollen heran Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Militärübung «Zapad 2017»: Russland und Weissrussland simulieren den Krieg an der Nato-Ostflanke. Keystone

  • Nach Kritik am gemeinsamen Militärmanöver Russlands und Weissrusslands hat die Regierung in Minsk sieben Länder zur Beobachtung eingeladen, darunter auch Nato-Mitglieder.
  • Vertreter aus Lettland, Litauen, Estland, Polen, Schweden, Norwegen und der Ukraine seien eingeladen, die Übungen zu beobachten, erklärte das weissrussische Verteidigungsministerium. Jeweils zwei Vertreter aus den Ländern seien bereits eingetroffen.
  • Laut Russland sind 12'700 Soldaten an den Übungen mit dem Namen «Zapad 2017» beteiligt, laut Litauen und Estland sind es bis zu 100'000.
  • Die Manöver lösen Kritik aus: Sie könnten als Vorbereitung auf einen grossen Krieg gesehen werden, warnte ein Nato-Vertreter. «Zapad» heisst übersetzt «Westen».