Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Weniger Hinrichtungen in den USA

Im Jahr 2014 sind in den USA 35 Häftlinge hingerichtet worden. Das sind so wenige wie seit 20 Jahren nicht mehr. Die meisten Todesurteile werden in den Bundesstaaten Missouri, Texas und Florida vollstreckt.

Elektrischer Stuhl, Bahre.
Legende: In den USA gab es im laufenden Jahr so wenige Hinrichtungen wie seit 20 Jahren nicht mehr. Keystone

In den USA sind in diesem Jahr so wenige Menschen hingerichtet worden wie seit 20 Jahren nicht mehr. 2014 wurden insgesamt 35 Häftlinge hingerichtet, wie das US-Informationszentrum zur Todesstrafe (DPIC) mitteilte.

Im vergangenen Jahr waren noch 39 Todesurteile vollstreckt worden. Auch die Zahl der neuen Todesurteile ging demnach auf 72 zurück – die niedrigste Zahl seit der Wiedereinführung der Todesstrafe vor 40 Jahren.

30 Jahre unschuldig hinter Gittern

Die US-Bürger sähen die Todesstrafe immer skeptischer, erklärte das DPIC. In diesem Jahr wurden den Angaben zufolge nur noch in sieben Bundesstaaten Todesurteile vollstreckt. Die weitaus meisten fanden in Missouri, Texas und Florida statt.

Ohio, Oklahoma und Arizona ordneten eine Überprüfung ihrer Hinrichtungspraxis an. Dies, nachdem es mehrere qualvolle Hinrichtungen wegen Problemen mit kaum erprobten Medikamentencocktails in Giftspritzen gegeben hatte.

Rund 3000 Häftlinge im Todestrakt

Seit der Wiedereinführung der Todesstrafe in den USA im Jahr 1976 wurden insgesamt mehr als 1300 Menschen hingerichtet. Nach Angaben des DPIC sitzen landesweit noch 3035 Häftlinge im Todestrakt.

Sieben zum Tode verurteilte Häftlinge wurden in diesem Jahr für unschuldig erklärt und aus der Haft entlassen – nach durchschnittlich 30 Jahren hinter Gittern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Entweder die Todesstrafe abschaffen oder in Fällen, wo der Staatsanwalt die Todesstrafe beantragt, dem Angeklagten auf Staatskosten die absoluten besten Anwälte zur Seite stellen, aber dafür den ganzen Revisionsprozess zusammenstreichen und bei Ablehnung den Schuldigen sofort hinrichten.
  • Kommentar von S. Meier , Adliswil
    Ein Zeichen in die richtige Richtung wäre, wenn sie die Todesstrafe ganz abschaffen würden.
    1. Antwort von W.Ineichen , Luzern
      ....... besonders wenn sie oft Unschuldige betrifft, wie immer wieder ans Tageslicht kommt.