Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Schiesserei vor McDonald’s in München abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.07.2016.
Inhalt

International Wenn Augenzeugen die ersten Bilder vom Tatort veröffentlichen

Bilder und Videos von Augenzeugen rund um die Tat in München machten über die Kanäle der sozialen Medien rasch die Runde. Zahlreiche Spekulationen, aber auch Hinweise fielen dadurch mitten in den Einsatz und die Ermittlungen der Polizei. Einordnungen von Medienforscher Carsten Reinemann.

SRF News: Wie haben Sie die unmittelbare Verbreitung des Bildmaterials von Augenzeugen zur Tat in München wahrgenommen?

Carsten Reinemann: Mein Eindruck war, dass einzelne Augenzeugen-Videos extrem schnell Teil der Berichterstattung wurden – etwa die Szene vor der McDonald's-Filiale. Ob diese Übernahme schneller war als in Paris oder Nizza (Anschläge vom 13. November 2015 bzw. 14. Juli 2016, Anmerkung der Redaktion), kann ich nicht mit Sicherheit sagen – ich vermute aber eher nein. Social Media sind Echtzeit-Medien – und sie waren es auch hier.

Ist diese sofortige Verbreitung von Material, das wie bei der Szene vor der McDonald's-Filiale den Amokläufer während der Tat zeigt, hilfreich oder kontraproduktiv für die Ermittlungen der Polizei?

Die sofortige öffentliche Verbreitung ist aus polizeilicher Sicht sicher eher kontraproduktiv. Zum einen befriedigt sie den Wunsch des Täters nach maximaler Aufmerksamkeit für seine Person, die auch Nachahmungstäter animieren kann. Zum anderen kann sie die Wahrnehmung von Zeugen beeinflussen oder im Rahmen einer noch laufenden Fahndung Panikreaktionen befördern, die dann unter Umständen zu Falschmeldungen beitragen. Allerdings sind die Medien ja hier nur ein Teil des Problems, da viele Videos ja von Zeugen sofort ins Netz gestellt werden.

Wie beurteilen Sie die Rolle der Medien, wenn es um die Verbreitung und Diskussion solcher Bilder und Videos geht?

Die journalistischen Medien sind natürlich in einer Zwickmühle. Sie sehen, was sich ohnehin in den sozialen Medien verbreitet, und sie geraten dadurch in Zugzwang. Sie sollten aber dennoch verantwortungsvoll handeln – besonders wenn es um das Zeigen von Opfern geht. Man muss sich ja klar machen, dass hier möglicherweise Menschen vor dem Bildschirm sitzen, die um ihre Angehörigen bangen.

Die Polizei München veröffentlichte schliesslich den Aufruf, Bilder und Videos ausschliesslich der Polizei zur Verfügung zu stellen. Sie stellte hierzu ein Upload-Portal, Link öffnet in einem neuen Fenster bereit. Ist das die Lösung, um heikles Bildmaterial rechtzeitig zu kanalisieren? Oder braucht es weitere bzw. andere Massnahmen?

Ich kann mir im Moment leider keine anderen Massnahmen vorstellen. Aber die Situation in München zeigt erneut: Wie auch in anderen Bereichen des Online-Verhaltens sind sich viele Menschen leider nicht bewusst, was sie mit Kommentaren oder dem Hochladen von Inhalten auslösen. Dass sie in der neuen Welt der sozialen Medien mehr Verantwortung dafür übernehmen müssen, was sie anklicken, was sie liken, was sie hochladen. Erst denken, dann klicken. Das müssen viele erst noch lernen.

Das Gespräch führte Emanuel Gyger.

Aufruf der Polizei München

Zur Person

Zur Person

Carsten Reinemann ist seit 2008 Professor für Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Der Forschungsschwerpunkt des Medienwissenschaftlers ist die politische Kommunikation.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Die Medien manipulieren uns schon so total, dass es schon fast peinlich geworden ist. Die Ereignisse in Köln und München zeigen uns die erschreckende Wahrheit auf, dass im Zeitalter des Internet immer noch versucht wird, die öffentliche Meinung so zu beinflussen, dass die Politik sich aus der Verantwortung ziehen kann. Wenn schonungslos und offen informiert würde, auch mit Hilfe krtischer Bürger, müssten Merkel & Co schon lange gehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller (Mica)
      Wieso nennen sich schlecht informierte Menschen mit einem Hang zu Verschwörungstheorien und populistischen Ansichten immer "Der kritische Bürger"? Meistens sind es auch die Menschen, welche ständig mit dem Finger auf Jemanden zeigen und dort die ganze Schuld orten. Wenn man dann deren Informationensportale wie Blogs, YT etc. mal näher betrachtet, bleibt meist nur ein Augenrollen übrig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Sand (Jürg Sand)
    Wenn ich mir nur schon die Leserkommentare in "Der Welt" oder der "FAZ" vor Augen halte, dann begreife ich, dass "man" gar nicht erfreut ist und den Mahnfinger erhebt. Dass es nicht beim Mahnfinger bleibt wissen Informierte ebenfalls. Nur, geht man davon aus, das "politische Korrektheit" zu den Zuständen in D führte, dann wird klar, dass hier Ursache und Wirkung verwechselt werden. Ich glaube, die offizielle Information in D hat ein grosses Problem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ursula Schüpbach (Artio)
      "Nur, geht man davon aus, das "politische Korrektheit"..." Und manche nennen ihren Blog effekthascherisch "Politically Incorrect" und kommen sich grossartig vor. Etwas Hetze und manipulatives Agitieren reicht denen schon, um etwas stolz auch sich selber zu sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Wer seinen Dokumentationsdrang nicht zurückhalten kann, der möge das Material umgehend der Polizei zur Verfügung stellen, aber NICHT veröffentlichen. Das ist nämlich einfach nur primitiv! (Wer sich an dieser Stelle fragt, warum, der möge bitte sofort einen nachträglichen Benimmkurs zur verpassten Erziehung buchen!). Punkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen