Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Wenn das so weitergeht, dauert der Wiederaufbau 30 Jahre»

Für den Wiederaufbau im Gazastreifen hat die internationale Staatengemeinschaft über vier Milliarden Euro versprochen. Das war Mitte Oktober. Doch vom Wiederaufbau ist im dicht besiedelten und vom Krieg zerstörten Küstenstreifen heute nichts zu sehen.

Grimmiger Blick und laute Stimme: Hatem Shamali hat genug. Journalisten haben ihm jetzt gerade noch gefehlt. «Was soll ich denn noch sagen? Sehen sie doch selber: Kein Zement, nirgends.» Das Waffenstillstandsabkommen in Kairo sei unterschrieben, sie hätten alle Bedingungen akzeptiert, Kameras aufgestellt – und es komme trotzdem nichts rein.

Strikte Kontrollen lähmen Wiederaufbau

Shamali ist der Besitzer einer Zement-Fabrik in Gaza-Stadt. Dort, wo sich normalerweise Säcke mit Baumaterial stapeln, ist es fast leer. Über den Regalen sind tatsächlich Kameras installiert.

Jeder Sack Zement wird gefilmt und sein Weg genauestens verfolgt. UNO-Leute begutachten jede Quittung, jeden Käufer. Shamali schüttelt den Kopf: «Seit drei Monaten ist der Krieg zu Ende, und bis heute sind nur ein paar hundert Tonnen Zement hier bei uns eingetroffen. Wenn das so weitergeht, dauert der Wiederaufbau 30 Jahre», schnaubt der Bauunternehmer.

Ohnmacht und Wut sind die Reaktion auf eine unerträgliche Situation. Israel hat diesen Kontrollmechanismus verlangt, um die Hamas am erneuten Tunnelbau zu hindern. Die UNO hat zugestimmt und ebenso die palästinensische Autonomiebehörde von Präsident Abbas. In der Praxis lähmt dieses Prozedere nun den dringenden Wiederaufbau komplett. Zehntausende Menschen sitzen in den Schuttwüsten ihrer Häuser, ein Grossteil der Fabriken ist dem Erdboden gleichgemacht, ganze Regionen sehen aus wie nach einem schweren Erdbeben – und der Winter hat begonnen: mit Kälte, Regen und Sturm.

Zerstrittene Einheitsregierung

«Wir schreien um Hilfe, aber niemand kümmert sich um uns», sagt Hani Habib, ein unabhängiger Politikwissenschaftler in Gaza-Stadt. Auch er ist immer noch geschockt vom Ausmass der Zerstörung. In 51 Kriegstagen hat Israel ganze Viertel des Küstenstreifens verwüstet.

Habib sieht aber auch eine palästinensische Verantwortung. «Formell haben sich Hamas und Fatah zwar zu einer Einheitsregierung durchgerungen. In Wahrheit aber torpedieren sie sich gegenseitig.» Keiner der neuen Minister – Technokraten aus Gaza und Ramallah – könnten arbeiten. Die Hamas blockiere alles. Daher halte die internationale Staatengemeinschaft das Geld zurück, sagt Habib. «Sie will es nur einer funktionierenden Einheitsregierung überweisen.» Der Premier dieser Regierung sitze weit weg in Ramallah im Westjordanland und sei bisher gerade mal einen einzigen Tag in Gaza aufgekreuzt.

Leise Kritik an der Hamas

Die Hamas schaue dem Ganzen ungerührt zu, sagt Habib. Dies bestätigt Mustafa Sawaf, Chefredakteur der Hamas-nahen Zeitung Risala: «Wir sind gar nicht mehr in der Regierung, also nicht mehr in der Verantwortung. Die Hamas-Minister sind alle zurückgetreten.» Die neuen Minister arbeiteten gar nicht, sagt Sawaf. Es klingt, als würde er über Feinde sprechen.

Auch das Drama der Menschen, die im Krieg alles verloren haben und nun unter offenem Himmel auf den Trümmern sitzen, scheint den Chefredakteur nicht zu bewegen. «Grossspurig hat die Hamas den Einwohnern versprochen, dieser Krieg ende mit der totalen Aufhebung der israelischen Blockade. Heute scheint vielen diese Blockade strikter denn je.» Kritik an der Hamas sei von vielen Gaza-Bewohnern zu hören, aber meist nur leise, aus Angst.

Psychische Wunden

«Nichts ist erreicht worden», zieht Politologe Habib eine düstere Bilanz. Der Krieg sei gar nicht zu Ende, jederzeit könne es zu einer Fortsetzung kommen. «Sie sehen auf den ersten Blick nur die materielle Zerstörung. Aber da gibt es so viele psychische Wunden: Wir sind hier alle verstört und seelisch krank und ohne Vertrauen», sagt Habib. Das mache die Lage so unberechenbar.

Iren Meier

Porträt Iren Meier

Iren Meier ist SRF-Auslandredaktorin mit dem Spezialgebiet Türkei. Sie war von 2004 bis 2012 Nahost-Korrespondentin und lebte in Beirut. Von 1992 bis 2001 war sie als Osteuropa-Korrespondentin tätig – erst in Prag, dann in Belgrad.

Ausmass der Zerstörung

Mehr als 20'000 Palästinenser sind nach Angaben der Vereinten Nationen immer noch obdachlos und in UN-Schulen untergebracht. Während des Gaza-Kriegs seien 120'000 Häuser beschädigt oder zerstört worden. 18 Stunden am Tag gebe es weiterhin keinen Strom. 450'000 Menschen hätten kein fliessendes Wasser zur Verfügung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Meier, Basel
    Wieso muss die Staatengemeinschaft inkl. Schweiz für den Wiederaufbau in Gaza bezahlen, wenn doch die Israeli alles zusammengebombt haben ? Seit ich Tv schauen kann gibt es Krieg, Terror und Anschläge in Fernost - Libanon, Syrien, Isreal, Palästine. Seit Jahrzehnten immer dieselben Probleme nd das wird sich auch nicht ändern solange ich noch TV schauen kann, auch in 20-30 Jahren wird man sich da immer noch gegenseitig wegkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Keller, Thurgau
      Streng genommen - es ist die Weltgemeinschaft die es unterlässt einzuschreiten. Seit den 1960ern verstösst Israel gegen an die 20 UNO-Resolutionen, die EINSTIMMIG (inkl. Stimme der USA!!) vom Sicherheitsrat beschlossen wurden. In all dieser Zeit hat die UNO (Weltgemeinschaft) in verschiedensten Ländern Blauhelmmissionen zur "Befriedung" gestartet. Bei Israel schaut man nur zu. Es gibt eine "Erklärung von Bern", die sollte via Blauhelme umgesetzt werden - DANN ist endlich Friede...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zimmermann, Zürich
    Wenn das so weiter geht, findet der Beginn und das Ende des Wiederaufbaus erst statt, wenn Israel endlich ein Rechtsstaat wird. Aber eben, dies und der Frieden will Israel ja auf keinen Fall!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Carl Hebeisen, Bronschhofen
    Der eigentliche Agitator im Gaza-Streifen ist Israel. Gruppierungen wie die Hamas hätte es nie gegeben, wenn Israel die Palästinenser-Gebiete nie besetzt hätten. Aber Israel hat einen potenten Freund im Westen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Halbeisen, Bronschhofen
      Die Hamas sind ein Zweig der ägyptischen Muslimbruderschaft. Sie würden auch ohne Israel existieren. Israel hat im Gaza-Streifen überhaupt keinen Einfluss. Es hat sich bloss gegen den dauernden Raketenbeschuss aus dieser Region gewehrt. Ja, Israel hat zum Glück noch Freunde im Westen, allen voran die USA.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A. Zimmermnn, Zürich
      @Charles Halbeisen, Bronschhofen. Sie behaupten "Israel hat im Gaza-Streifen überhaupt keinen Einfluss". Die Fakten und die UNO-Berichte belegen: "Israel hat Hunderte Kinder in UNO-Gebäuden zu Tode geschlachtet"! Da können die Israelis soviel lügen wie sie wollen -->im EDV-Zeitalter wird alles für die gesamte Menschheit glasklar ersichtlich und einsehbar!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hans Glauser, Herlisberg
      Israel hat im Gaza-Streifen keinen Einfluss? Darum bombardieren sie den Gaza-Streifen und nehmen tausende tote Palestinenser in Kauf? Tatsache ist, das weder Israel noch Palästina Frieden will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von D. Baumann, Zürich
      @A.Zimmermann: Dann lesen Sie mal im EDV-Zeitalter auch objektive Berichte über Israel und nicht nur Berichte von Anti-Israelischen Medien. Die HAMAS benutzt bewusst die Bevölkerung und auch Kinder als Schutzschilder.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen