Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trumps Russland-Affäre «Wenn meine Sicherheit gewährleistet ist, sage ich aus»

  • In der Affäre um die Russland-Kontakte des Teams von US-Präsident Donald Trump hat sich die russische Anwältin Natalia Veselnitskaja bereit erklärt, vor dem US-Senat zu ihrem umstrittenen Treffen mit Donald Trump Junior auszusagen.
  • Dem russischen Fernsehsender RT sagte sie am Mittwoch, wenn ihre Sicherheit gewährleistet sei, erzähle sie dem US-Senat alles.
  • Auch Trumps Sohn, Donald Trump Jr., soll vor dem Senat aussagen. Der Termin ist schon für kommenden Mittwoch geplant.

Der Sohn des US-Präsidenten hatte zugegeben, sich im Juni 2016 mit der russischen Anwältin getroffen zu haben. Er erhoffte sich dabei, belastendes Material über die damalige Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton zu erhalten.

Die Informationen sollten angeblich vom russischen Generalstaatsanwalt stammen. Diesen Vorwurf nannte die Anwältin im Fernsehen nun absurd. Den Briten Rob Goldstone, der das Treffen mit Trump Junior eingefädelt haben soll, kenne sie überhaupt nicht. Goldstone hatte sie als «Regierungsanwältin» bezeichnet.

Veselnitskaja hatte bereits zuvor jegliche Verbindung zur russischen Regierung bestritten. Die 42-Jährige gab im Interview an, mit dem Sohn des US-Präsidenten über das russische Adoptionsverbot für US-Bürger gesprochen zu haben – ein Thema, mit dem sie sich seit Jahren beschäftige.

US-Präsident Donald Trump steht wegen der Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams unter massivem Druck. In der Affäre ermitteln derzeit mehrere Kongressausschüsse sowie die Bundespolizei FBI und der vom Justizministerium eingesetzte Sonderermittler Robert Mueller.

Sie gehen dem Verdacht möglicher Absprachen zwischen Trump-Mitarbeitern und der Führung in Moskau während des Präsidentschaftswahlkampfes im vergangenen Jahr nach.

Trump, der sich und seine Regierung wiederholt als Opfer einer beispiellosen «Hexenjagd» bezeichnete, versucht das Treffen seines Sohns mit der Anwältin als normalen Vorgang darzustellen.

Donald Trump Jr. sagt aus

Box aufklappen Box zuklappen

Der Justizausschuss des US-Senats will am kommenden Mittwoch Donald Trump Jr., den ältesten Sohn des US-Präsidenten, sowie den früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort befragen. Trump Jr. hatte während des Wahlkampfs dem Gespräch mit Veselnitskaja zugestimmt, in der Hoffnung, an belastende Informationen über Hillary Clinton zu kommen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jacqueline Zwahlen  (Jacqueline Zwahlen)
    Nachdem ich bei RT das Interview mit Natalija Wesselnizkaja gelesen habe, muss ich sagen: Wohlan. Jetzt könnte es tatsächlich interessant werden, wenn die russische Anwältin vor dem US-Kongress ihre Aussage machen darf. :)
  • Kommentar von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
    @Karl Paul: Ich glaube die Frage ist nicht wer sie beschützen soll sondern eher wen sie fürchtet um diesen Schutz zu fordern... Die Russen werdens wohl kaum sein, da hält man eher gleich die Klappe.
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Der Meinung bin ich auch. Hier spielt noch ein unbekannter Dritter mit.
  • Kommentar von Christian Szabo  (C. Szabo)
    Die zentrale Frage lautet. Wollen die Verantwortlichen die "Wahrheit" überhaupt wissen. Das gäbe viel böses Blut bei den Parteikollegen und den Demokraten und generell innerhalb der USA und diplomatische Spannungen. Und wer in diesem Fall die Bösen und wer die Guten sind, ist auch schwierig zu beantworten.
    1. Antwort von Jacqueline Zwahlen  (Jacqueline Zwahlen)
      Wer weiss. Vielleicht käme da endlich mal etwas Licht ins Dunkel, so von wegen Gut und Böse.
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      und das Licht im Dunkeln muss dann auch wieder untersucht werden. Und so geht es weiter und weiter.