Zum Inhalt springen

International «Wer herkommen will, findet einen Weg»

Deutschland erwartet bis zum Ende des Jahres insgesamt 750'000 Asylanträge. Doppelt so viele, wie bisher angenommen. Wie Bevölkerung und Politik mit der Ausnahmesituation umgehen, erklärt FAZ-Redakteur Jasper von Altenbockum.

Zwei junge männliche Flüchtling warten, zu sehen ist auch das Schild des Deutschen Bundesamtes für Migration
Legende: Flüchtlinge warten vor dem Deutschen Bundesamt für Migration in Berlin-Spandau. Reuters
SRF News: 750'000 Flüchtlinge innert eines Jahres – ist das für Deutschland viel oder wenig?

Jasper von Altenbockum: Mit einem solchen Ansturm von Flüchtlingen und Migranten hat Deutschland noch nie zu tun gehabt, mal abgesehen von der Nachkriegszeit, als es die grossen Flüchtlingswellen nach Deutschland gab. Es sind schon recht viele. Im Moment ist die Hilfsbereitschaft der Bevölkerung noch sehr gross. Die grosse Frage ist aber, wie lange dies so bleibt. Da muss man ein bisschen Angst davor haben, dass der Moment kommt, wo diese Bereitschaft schwindet.

Die Städte und die Gemeinden scheinen zum Teil bereits jetzt überfordert. Zum Beispiel bei der Unterbringung der Flüchtlinge.

Das ist so. Das grosse Problem ist, dass es die Bundesländer bislang nicht geschafft haben, die Erstaufnahme der Flüchtlinge so zu regeln, dass ein geordnetes Asylverfahren möglich ist.

Auch die deutsche Politik ringt noch um taugliche Lösungen. Innenminister Thomas De Maizière will nun die Leistungen für Asylsuchende kürzen.

Ich halte diese Idee gar nicht für so schlecht. Weil es diejenigen von einer Einreise nach Deutschland abhalten würde, die ohnehin keine Aussicht auf ein Bleiberecht haben. Menschen, die nicht vor Krieg oder politischer Verfolgung fliehen, sondern einfach in Deutschland Arbeit suchen. Zuletzt kamen 40 Prozent der Asylanträge von solchen Immigranten.

Die Immigranten aus Albanien, dem Kosovo oder Mazedonien wissen, dass 99.99 Prozent ihrer Anträge abgelehnt werden. Dennoch kommen sie, weil sie wissen, dass sie hier bis zur Prüfung ihrers Antrags besser versorgt werden, als in ihrer Heimat. Dazu trägt dieses Taschengeld bei. Warum also soll man sie damit herlocken?

Gibt es aus Ihrer Sicht weitere erfolgsversprechende Ansätze, wie Deutschland künftig mit dem Flüchtlingsstrom umgehen kann?

Die einfache Lösung für das Problem wird es nicht geben. Aber es gibt zwei Sachen, die man in Angriff nehmen müsste. Einerseits müssen wir die Asylverfahren zwischen Bund, Ländern und Gemeinden auf die hohe Zahl der Flüchtlinge abstimmen. Und dann gibt es die europäische Ebene. Es kann einfach nicht sein, dass zwei, drei Länder in der EU diese grosse Last tragen, und alle anderen machen sich einen schlanken Fuss.

Es kann einfach nicht sein, dass zwei, drei Länder in der EU diese grosse Last tragen, und alle anderen machen sich einen schlanken Fuss.

Wenn sich dies ändert, besteht die Chance, kurzfristig einen grossen Teil des Problems in den Griff zu bekommen. Langfristig müssen wir aber wohl aber auch umdenken. Was ist denn, wenn der Flüchtlingsstrom auch im kommenden Jahr nicht abnimmt? Man kann nicht einfach einen Zaun um die ganze EU ziehen und niemanden mehr reinlassen. Wer herkommen will, der findet einen Weg. Darauf muss man sich einstellen.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Jasper von Altenbockum

Jasper von Altenbockum

Jasper von Altenbockum ist verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    «Es kann einfach nicht sein, dass zwei, drei Länder in der EU diese grosse Last tragen, und alle anderen machen sich einen schlanken Fuss.» - Doch, Herr von Altenbockum, das kann sehr wohl sein. Nur weil ihr von ewiger Schuld geplagten Deutschen eure kollektiven Gewissensbisse mit einem immer absurder wirkenden Asyl & Flüchtlingsfetischismus zu beruhigen versucht, heisst dies noch lange nicht, dass sich andere Länder, die euren Multikulti-Horror täglich sehen, sich dies ebenfalls antun müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi, Winterthur
    750000 auf 80 Millionen Deutsche sind wie 75000 auf 8 Millionen Schweizer. Ich würde sagen mindestens die Schweiz wird die Last mittragen. Doch das nützt alles nichts. Es ist und bleibt ein Globales Problem, das auch Global stabilisiert werden muss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    1993 hatte D schon mal 400 000 Flüchtlinge im Jahr. Im Ganzen hat man das gut verdaut. Etwas organisiertes Verbrechen hat sich jedoch etabliert. Dieses Jahr werden rund 700 000 Flüchtlinge erwartet, allerdings mit einer unausgelichenen Altersstruktur und mangelhaften Ausbildungsvoraussetzungen. Aber auch werden die Sozialsysteme das verdauen. Die Situation deutet aber darauf hin, dass man solche Zuströme über einen längeren Zeitraum zu erwarten hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
      2) Zwei oder drei Jahre Zuströme in solchen Mengen können nicht problemlos verdaut werden. Das zeigt die Tasache, dass auch noch der Zustrom von 1993 heute noch zwar geringe, aber vorhandene Restprobleme verursacht. Wenn einige chaotische Geister sich jetzt an Flüchtlingsheimen vergehen, so ist das jedoch völlig unakzeptabel. Damit wird man in solchen Situationen wohl leben müssen und es kann davon ausgegangen werden, dass es nicht nur Rechtsextreme sind, die hier als Täter in Frage kommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen