Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wichtige Gruppe fehlt bei Friedensabkommen für Mali

Im westafrikanischen Land Mali ist ein Friedensabkommen unterzeichnet worden, trotz andauernder Gewalt. Allerdings fehlen die Unterschriften der grossen Tuareg-Rebellengruppen.

Kämpfer der Tuareg-Rebellengruppe MNLA im Schatten eines Baumes.
Legende: Viele Tuareg-Rebellen glauben den Versprechungen der Regierung nicht mehr. Sie wollen ihren eigenen Staat. Reuters

Ungeachtet der andauernden Gewalt haben Regierung und verschiedene Rebellengruppen in Malis Hauptstadt Bamako einen Friedensvertrag unterzeichnet. An der Unterzeichnung nahmen neben dem derzeitigen Vorsitzenden der Afrikanischen Union, Präsident Robert Mugabe aus Simbabwe, auch Vertreter der Europäischen Union und aus 22 afrikanischen Ländern teil.

Mehr Autonomie für den Norden

Das Abkommen soll dem Norden des Landes mehr Autonomie geben. Die Rebellen verpflichten sich im Gegenzug, die Souveränität der Regierung von Präsident Ibrahim Boubakar Keita anzuerkennen. Jedoch nahm eine der wichtigsten Rebellenorganisationen nicht an der Zeremonie teil. Beobachter glauben, dass der ganze Plan dadurch in Frage gestellt wird.

Die wichtige Separatistengruppe «Koordination der Bewegungen des Azawad» (CMA) hatte aber zumindest ihre vorläufige Zustimmung zum Abkommen gegeben. Ein Vertreter unterzeichnete das Dokument in Algier. Algerien hat bei den seit zehn Monaten dauernden Verhandlungen vermittelt.

Tuareg-Rebellen fordern weitreichendere Autonomie

Die CMA fordert weitreichendere Autonomie für den Norden, als in dem Abkommen vorgesehen ist. Tuareg-Rebellen hoffen schon lange auf eine Abspaltung der Region, die sie «Azawad» nennen. Das bedeutet in ihrer Sprache soviel wie «Land der Nomaden».

«Das Abkommen wird von den Menschen in Azawad ganz massiv abgelehnt», hatte CMA-Vertreter Moussa Ag Assarid vor wenigen Tagen erklärt. «Diejenigen, die es unterzeichnen, sprechen nur für sich selbst, nicht für die Bevölkerung von Azawad.»

Friedensprozess bis zuletzt gefährdet

Bis zuletzt hatte es so ausgesehen, als könnte der Friedensprozess noch platzen, nachdem es im Norden des Wüstenstaates Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Separatisten gegeben hat.

Die Rebellen hatten einen Militärkonvoi überfallen und dabei mindestens 20 Menschen getötet. Immer wieder kommt es in der Region zu Kämpfen zwischen Rebellen und Regierungstruppen.

Nach einem Putsch im März 2012 hatten Tuareg-Rebellen sowie islamistische Gruppen in weiten Teilen Nordmalis die Herrschaft übernommen. Erst durch ein Eingreifen Frankreichs im Januar 2013 konnte die Region wieder weitgehend befreit werden.

USA, UNO und EU loben

Laut der EU stellt das Abkommen eine entscheidende Etappe dar. UNO-Generalsekretär Ban KI Moon erklärte, der Text sei nicht perfekt, stelle jedoch eine Basis für die Fortsetzungen des Friedensprozesses dar. Das US-Aussenministerium rief zudem die Konfliktparteien dazu auf, die Waffenruhe zu respektieren und Differenzen friedlich im Dialog zu lösen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.