Zum Inhalt springen

Hurrikan Harvey «Wie Trump die Katastrophe meistert, wird sich weisen»

Ob der US-Präsident aus «Harvey» punkten kann, ist noch offen, wie SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen sagt.

Legende: Video Thomas von Grünigen: «Man hat von Katrina gelernt» abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Tagesschau vom 30.08.2017.

Mittlerweile hat der Dauerregen in Houston aufgehört. Die Menschen sind aber weiterhin auf Hilfe angewiesen. SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen ist in Houston vor Ort und nahm in einer der Notunterkünfte einen Augenschein.

SRF News: Wie gehen die Helfer mit den vielen Tausenden Menschen um?

Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Das ist sehr gut organisiert.

Ist für das Nötigste gesorgt?

Die Menschen müssen zwar lange anstehen. Sie haben hier aber ein Dach über dem Kopf, sie haben zu Essen und zu Trinken. Es ist ein riesiger Unterschied zur Situation vor zwölf Jahren beim Hurrikan Katrina, als in den Notunterkünften das absolute Chaos herrschte. Da gab es kein Wasser, kein Essen und die Toiletten fielen aus. Man hat ganz eindeutig aus den Fehlern von damals gelernt und das hier viel besser organisiert.

Man weiss ja aus Erfahrung: Je nach dem wie man sich als Präsident verhält bei solchen Naturkatastrophen, kann man punkten oder eben untergehen – wie kommt Trump aus der ganzen Sache heraus?

Er hat gestern bei seinem Besuch hier ein paar Sprüche gemacht, die nicht so gut angekommen sind, aber es war wichtig, dass er Präsenz markiert hat. Ich denke: unter dem Strich wird entscheidend sein, ob die umfangreiche Hilfe, die er versprochen hat, in den nächsten Wochen und Monaten eintrifft und ob die Menschen merken, dass man ihnen beim Wiederaufbau wieder hilft. Ich denke, man wird erst so in ein paar Monaten definitiv sagen können, wie gut Trump diese Katastrophe gemeistert hat.

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen

Thomas von Grünigen ist seit Januar 2015 SRF-Korrespondent in New York. Er hat an den Universitäten Bern und Freiburg sowie an der American University in Washington DC Medien- und Kommunikationswissenschaft, Journalistik und Anglistik studiert und in Freiburg mit einem Master of Arts erfolgreich abgeschlossen. Seit 2006 arbeitet er für SRF.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Steve Rasmussen (rast)
    Wenn das Amerikanische Volk etwas kann, dann ist es an einem Strang zu ziehen und Krisen zu meistern, Donald Trump hin oder her. Egal wie das hier ausgeht, es ist nicht der Verdienst des Präsidenten. Und das betont er selbst auch. Bisher beurteile Ich seine Rolle aber durch und durch positiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tim Buesser (TimBue)
    "Wie Trump die Katastrophe meistert, wird sich weisen". Was für ein vielsagender Top-News Titel. Einziger Inhalt drückt eine präventiv negative Vermutung aus. Diese Frage stellte sich vor einem Jahr beim Präsident Obama schon gar nicht, ihm war sein Golf Handicap zu "meistern" wichtiger als sich im Katastrophengebiet in Louisiana zu zeigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laurent Frick (LFR)
      Trump meistert nichts. Er zerstört Werte einer humanitären und solidarischen Gesellschaft. Für ihn gibt es den Klimawandel nicht. Entweder kann er nicht lesen oder er will es nicht, weil zu viele finanzielle Interessen dagegen stehen und er ein Weichei ist. Es geht doch nicht um Golf oder nicht Golf. Es geht um unsere Existenz und um diejenige unserer Nachfahren. Doch das ist dem Trump egal... bis jetzt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Auf jeden Fall viel besser als Obama golfing @ Marthas Winyard! Aber eben, das ist jetzt Trump, und dann muss es ja schlecht sein, was auch immer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Woher nehmen Sie die Berechtigung für einen solchen Kommentar? - Auch wenn nicht Trump-abhängig, wird die bessere Organisation hervorgehoben, ebenso die Präsenz von DJT vor Ort. - Krisenmanagement hat aber verschiedene Phasen. Um es abschliessend beurteilen zu können, muss man in jedem Fall die mittel- und langfristigen Schritte abwarten. (Ein Politiker wird an der Kongruenz von heutigen Äusserungen und späteren Massnahmen gemessen werden; das muss jedem in jedem Moment klar sein.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen