Wie wahr und wichtig ist Trumps Mobilisierung von Neuwählern?

Donald Trump hat während der US-Vorwahlen betont, dass sein Erfolg auf «Millionen» von Neuwählern fusse. Lässt sich diese Mobilisierung auch belegen? Und werden Neuwähler tatsächlich im November Trump wählen? Für den früheren USA-Korrespondenten Arthur Honegger stehen andere Zahlen im Vordergrund.

Donald Trump verteilt Unterschriften nach einer Wahlveranstaltung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Kann nach eigenen Angaben auf Millionen Neuwähler zählen: Donald Trump spricht in Spokane, Washington. Reuters

SRF News: Donald Trump brüstet sich damit, Abermillionen neue Wähler zu mobilisieren. Ist das pure Übertreibung oder ist da auch etwas Wahres dran?

Zusatzinhalt überspringen

Arthur Honegger

Porträt Arthur Honegger

Von 2008 bis 2015 berichtete er als TV-Ausland-Korrespondent aus den USA – zuerst aus New York, später aus der Hauptstadt Washington. Seit dem Herbst 2015 bildet Arthur Honegger zusammen mit Daniela Lager und Andrea Vetsch das Moderationsteam von «10vor10».

Arthur Honegger: Bei Trumps Aussagen ist stets Vorsicht geboten. Harte Daten, wie viele Neuwähler er tatsächlich an die Urnen gebracht hat, gibt es nicht. Fest steht aber: Die Stimmbeteiligung bei den diesjährigen Vorwahlen ist bei den Republikanern höher als bei den Demokraten.

Das kann am Faktor Trump liegen, allerdings sind dieses Jahr auch ungewohnt viele republikanische Kandidaten in einem offenen Rennen angetreten. Das hat das Spektakel vergrössert und dürfte mehr Wähler mobilisiert haben. Trumps Beweise bleiben aber anekdotischer Natur: Beispielsweise Leute, die sich an seinen Wahlveranstaltungen als neue Wähler zu erkennen geben.

Trump hat aber herkömmlicheren republikanischen Kandidaten wie Marco Rubio und Ted Cruz keine Chance gelassen. Spricht das nicht dafür, dass er als Anti-Establishment-Kandidat neue Wähler mobilisieren konnte?

Vornehmlich hat er Leute für sich gewonnen, die nicht erst seit gestern von der Politik frustriert sind – etwa Anhänger der Tea Party Bewegung. In Trump haben sie nun ihre Leader-Figur gefunden. Das ist ihm allerdings gelungen, ohne sich an die bestehende konservativen Ideologie der Republikaner zu halten. Bis anhin war klar, wofür die Partei steht. Trumps projizierte Autorität steht für etwas anderes: Dem Wunsch nach einer harten Hand – und nach einem lauten Maul.

Kommt es zum Duell gegen Hillary Clinton, kann Trump die Anti-Establishment-Karte erst recht spielen. Inwieweit ist davon auszugehen, dass Trump im Präsidentschaftsrennen neue Wähler für sich gewinnt?

Nach seinen jüngsten Aussagen will er sich nicht zurücknehmen: Dass er poltert und austeilt, gehört für ihn zum Mandat seiner Wähler. Gut möglich, dass er mit seinem Auftreten weitere neue Wähler mobilisiert. Ich könnte mir durchaus auch vorstellen, dass etwa der eine oder andere Anhänger von Bernie Sanders Trumps populistische Art dem ausgewogeneren Auftritt Clintons vorziehen könnte.

Mathematisch bleibt ein Sieg Trumps gegen Clinton aber höchst unwahrscheinlich. Die Medien verlieren sich derzeit gerne im Hype rund um Trumps Erfolg. Die Zahlen sprechen aber eine andere Sprache: Die Stimmbeteiligung bei Vorwahlen liegt deutlich tiefer als bei Präsidentschafts-Wahlen. Dass Trump für die Nomination der Republikaner über 10 Millionen Stimmen gewinnen konnte, ist ein beachtlicher Erfolg. Will er im Herbst aber Präsident werden, braucht er 60 oder 70 Millionen Stimmen – das ist eine ganz andere Geschichte.

Zusatzinhalt überspringen

Hintergrund zu den US-Wahlen

Hintergrund zu den US-Wahlen
  • Alles über die US-Wahlen
  • Infografik: So funktioniert die Wahl zum US-Präsidenten
  • Das ABC zu den US-Wahlen

Trump dürfte alles in die Waagschale werfen, um möglichst viele Swing States für sich zu gewinnen. Ist ihm eine entsprechend erfolgreiche Kampagne zuzutrauen?

Um Swing States für sich zu gewinnen, braucht es politisches Handwerk – Rüpel-Tweets reichen dafür nicht aus. Der Schlüssel zum Sieg ist die Organisation; das Obama-Camp zum Beispiel hat das insbesondere bei dessen Wiederwahl 2012 meisterhaft hingekriegt. Trump müsste sich nun gegen eine potenziell enorm starke Clinton-Obama-Maschinerie durchsetzen. Und das mit einer Partei-Infrastruktur, die ihm als Outsider nur bedingt zu helfen bereit ist.

Hillary Clinton hat auch inhaltlich wichtige Trümpfe in der Hand: Sie spricht nicht nur die weisse Bevölkerung an und wäre die erste Frau an der Spitze des Landes. Ist Trump zuzutrauen, dass er auch bei Frauen, Latinos, Afroamerikanern und asiatischen Einwanderern zulegen kann?

Die Mehrheit der Wähler sind die Frauen. Diese lehnen Trump bisher mit grosser Mehrheit ab. Auch in der Gesamtbevölkerung ist Trump als Person zurzeit extrem unbeliebt. 65 Prozent der Wähler in den USA sehen ihn laut Umfragen negativ. Und noch wichtiger: 53 Prozent haben stark ausgeprägte negative Gefühle Trump gegenüber. Hier sprechen wir dann nicht mehr von Skepsis, sondern von gefestigter Ablehnung. Diese 53 Prozent sind historisch ein absoluter Rekordwert. Mit einer solchen Ausgangslage innerhalb weniger Monate noch Mehrheiten für die Präsidentschaftswahl zu erreichen, würde an ein Wunder grenzen.

Das Gespräch führte Emanuel Gyger.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • FOKUS: Donald Trump als Kandidat gesetzt

    Aus 10vor10 vom 4.5.2016

    Nach seinem Sieg im US-Bundesstaat Indiana steht Donald Trump als republikanischer Präsidentschaftskandidat so gut wie fest. Nun richtet er seinen Kampf gegen die stärkste Gegnerin aus dem demokratischen Lager: Hilary Clinton. Im «10vor10»-Studio analysiert Politologe James W. Davis die Ausgangslage.

  • FOKUS: Trump – ohne Programm zum Sieg?

    Aus 10vor10 vom 4.5.2016

    Seinen Erfolg feiert Donald Trump mit den immer selben Worten: «Make America great again.» Doch wie genau er die USA wieder gross machen will, das ist nicht bekannt. Ein konkretes Programm hat der Multi-Milliardär bislang nicht präsentiert. Kann er der Demokratin Hillary Clinton bei der Wahl trotzdem gefährlich werden?