Zum Inhalt springen

Header

Polizeimitarbeiter fotografiert angebrannte Wand
Legende: Ein Polizeimitarbeiter ermittelt in der Moschee in Eslöv, die mutmasslich angezündet wurde. Reuters
Inhalt

International Wieder Brandanschlag auf schwedische Moschee

Zum zweiten Mal innert vier Tagen brannte in Schweden eine Moschee. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Am ersten Weihnachtstag hatte ein Brand in einer Moschee fünf Verletzte zur Folge.

In Schweden hat in der Nacht eine Moschee gebrannt – zum zweiten Mal innert vier Tagen. Ein Feuer brach im Keller eines Hauses in der südschwedischen Ortschaft Eslöv aus, der als Gebetsraum benutzt wurde.

Die Polizei geht von Brandstiftung aus. «Es gibt keine natürliche Ursache dafür, dass Boden und Wand genau unter dem zertrümmerten Fenster brennen sollten», sagte Gustaf Sandell vom Rettungsdienst. Die Flammen seien rasch gelöscht worden. Diesmal sei niemand verletzt worden.

Fünf Verletzte beim letzten Anschlag

Der letzte Brandanschlag auf eine schwedische Moschee am ersten Weihnachtstag verlief nicht so glimpflich: Fünf Menschen waren verletzt worden. Sie mussten wegen Rauchvergiftungen und Risswunden ins Spital gebracht werden. Augenzeugen hatten berichtet, dass ein Unbekannter vor dem Ausbruch des Feuers einen Gegenstand durch ein Fenster geworfen hatte.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen , Bronschhofen
    Wenn jemand wegen des Islams frustriert ist, ist es der falsche Weg, deswegen eine Moschee anzuzünden. Sind in Schweden vielleicht die politischen Wege blockiert?
    1. Antwort von B. Bedi , Alpnach
      Ja, Schweden hat dieses Wochenende die Demokratie abgeschafft! Da die Shweden-Demokraten im Aufwind sind, wurde von den anderen Parteien ein Bündnis geschlossen und so die Neuwahlen ausgehebelt. Die Moscheebrände könnten sehr gut eine Fals-Flag Aktion sein, wie sie des öfteren vorkommt, um gegen Rechte Parteien zu hetzen.
    2. Antwort von M. Haener , Büsserach
      @B. Bedi: Ihnen ist nur zu empfehlen, selbst über z.B. die Schwedendemokraten zu recherchieren. Nehmen sie sich ein paar Tage Zeit damit und sie werden auf Dinge stossen, die einfach nur wiederlich sind. Ausser sie können sich mit Faschismus und Rassismus identifizieren, was dann wiederum ihre Fals-Flag-Anspielung erklären würde.
  • Kommentar von Hans Zaugg , Basel
    Bevor jemand Feuer legt, haben schon andere mächtig mit Worten eingefeuert, z.B. auch in Foren wie diesem hier. Und wenn es dann die ersten Todesopfer gibt, reibt man sich scheinheilig die Augen, denn DAS hat man dann doch nicht gewollt.
    1. Antwort von P.Meier , Zürich
      Die Brandstifter könnten selber Moslems sein. Schiiten und Sunniten stehen einander teilweise sehr feindlich gegenüber und führen sogar gegeneinander Krieg.
  • Kommentar von Beat Brüggee , Altendorf
    Wieso? Wieso tut man so etwas und zerstört und schafft damit nur unruhen und leid?
    1. Antwort von Hans Knecht , Torny
      Vielleicht wollen manche aus irgend welchen Machtüberlegungen gerade Unruhen und Leid provozieren. Die menschliche Unverfrorenheit kennt heute scheinbar leider keine Grenzen.