Wieder ein blutiger Anschlag in Nigeria

Bei einem erneuten Bombenattentat im Nordosten Nigerias sind 40 Menschen getötet worden. Der Sprengsatz explodierte an einer vielbefahrenen Bushaltestelle. Wer den Anschlag verübt hat, steht noch nicht fest.

In der 100'000-Einwohnerstadt Mubi, im Nordosten von Nigeria, sind bei einem Bombenanschlag etwa 40 Menschen getötet worden. Der Sprengsatz sei an einer Bushaltestelle nahe einer belebten Strassenkreuzung detoniert, berichteten Augenzeugen und Sicherheitskräfte.

Unter den Toten seien auch fünf Soldaten. Mehrere Busse seien in Flammen aufgegangen. Wer hinter dem Anschlag steckt, ist noch unbekannt.

Ein ausgebranntes Auto nach einem Bombenanschlag Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bei einem Anschlag vor zwei Wochen in der Millionenstadt Kano, im Norden Nigerias, starben sechs Menschen. Keystone/ Archiv

Die blutige Spur von Boko Haram

In Nigeria verübt die radikalislamische Boko Haram immer wieder Anschläge. Im November starben bei Anschlägen und Überfällen durch die Gruppe bereits über 240 Menschen. Zuletzt wurden am Dienstag bei Selbstmordanschlägen der Gruppe im nordöstlichen Maiduguri mindestens zehn Menschen getötet.

Boko Haram – was auf Deutsch so viel heisst wie: Westliche Bildung ist Sünde – kämpft seit mehreren Jahren für einen streng islamischen Staat nach den Grundsätzen der Scharia. Die Gruppe hat weite Landesteile im Nordosten Nigerias unter ihrer Kontrolle.