Wind und Wellen stoppen Suche nach Boeing

Der Flug MH370 stand unter keinem guten Stern und auch die Suche entpuppt sich einmal mehr als Geduldsspiel.

Video «Suche nach Flug MH370 gestoppt» abspielen

Suche nach Flug MH370 gestoppt

1:16 min, aus Tagesschau am Mittag vom 27.3.2014

Wegen einer erneuten Verschlechterung der Wetterbedingungen ist die Suche nach dem Wrack von Flug MH370 im südlichen Indischen Ozean gestoppt worden. Nach Angaben der australischen Seesicherheitsbehörde AMSA wurden die Flugzeuge zurückgerufen. Die Schiffe seien zum Verlassen des Suchgebiets aufgefordert worden, hiess es weiter.

Hunderte schwimmende Gegenstände im Meer

Bereits am Dienstag hatten starker Wind, hohe Wellen und Regen eine Unterbrechung der Operation erzwungen. Am Mittwoch waren sechs Militärflugzeuge aus Australien, China, Japan und den USA eingesetzt sowie fünf zivile Maschinen. Ausserdem waren ein australisches Kriegsschiff und vier chinesische Schiffe im Einsatz. Satellitenbilder hatten gleichentags mehr als hundert schwimmende Gegenstände auf dem Wasser gezeigt.

Matrose mit Fernglas. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch das australische Kriegsschiff «HMAS Success» wurde aus dem Suchgebiet zurückbeordert. Keystone

AMSA äusserte sich aber zunächst nicht dazu, ob während der Suche etwas entdeckt wurde. Die malaysische Regierung hatte am Montag erklärt, die Boeing 777 mit 239 Menschen an Bord sei in einem abgelegenen Gebiet auf der Höhe der westaustralischen Stadt Perth in den Indischen Ozean gestürzt.

Das Flugzeug war am Morgen des 8. März auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking aus bislang ungeklärten Gründen von den Radarschirmen verschwunden. Zwei Drittel der Insassen waren Chinesen. Warum die Maschine im Indischen Ozean, weitab von ihrer normalen Flugstrecke, niederging, ist auch gut zwei Wochen nach dem Unglück völlig unklar.