«Wir stehen vor einem Putsch gegen Venezuela»

Angesichts der andauernden Proteste gegen die linke Regierung Venezuelas schlägt Präsident Maduro härtere Töne an. Die venezolanische Polizei hat erneut eine Kundgebung von Anhängern der rechtsgerichteten Opposition gewaltsam aufgelöst.

Nicolás Maduro. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Staatschef Nicolás Maduro gibt sich kämpferisch. Reuters

«Wir stehen vor einem sich weiter entfesselnden Staatsstreich gegen Venezuela. Der Chef des Faschismus ist schon gefangen, und ich werde das mit allen Faschisten machen, wo immer sie sein mögen», sagte Maduro mit Blick auf den festgenommenen Oppositionellen Leopoldo López.

Er forderte die Opposition zu einem Ende der Gewalt auf. Binnen einer Woche wurden mindestens vier Menschen bei den Protesten erschossen. Die Opposition machte bewaffnete Regierungsanhänger für die Gewalt verantwortlich.

Regierungsgegner Leopoldo López wird in einen Polizeiwagen gedrängt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Regierungsgegner Leopoldo López sitzt seit Dienstag in Untersuchungshaft. Reuters

López hatte sich am Dienstag der Polizei gestellt. Er wurde nach Medienangaben in ein Gefängnis ausserhalb der Hauptstadt Caracas verlegt. Seine Vernehmung wurde auf diesen Donnerstag verschoben.

Erneut Verletzte

Am Mittwochabend ging die venezolanische Polizei mit Tränengas und Schrotkugeln gegen Hunderte Demonstranten vor. Aus Protest gegen die Verhaftung von López blockierten sie eine Strasse in einem wohlhabenden Stadtteil von Caracas und setzten Blockaden in Brand. Dabei soll es erneut mehrere Verletzte gegeben haben.

Demonstranten besetzten zudem einen Grenzübergang zwischen Venezuela und Kolumbien, wie lokale Medien berichteten. Die Aktion war als Unterstützung für die Opposition gedacht.

Derweil schaltete sich US-Präsident Barack Obama in das Geschehen ein. Er forderte die Regierung auf, alle Demonstranten freizulassen, auf die «legitimen Klagen» der Bevölkerung einzugehen und in einen «echten Dialog» einzutreten.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Demonstrationen in Venezuela

    Aus Tagesschau vom 18.2.2014

    Bei Demonstrationen gegen die Regierung von Nicolas Maduro in Venezuelas Hauptstadt Caracas kamen bereits drei Menschen zu Tode. Nun droht die Lage zu eskalieren, denn auch die Regierung hat zu Demonstrationen aufgerufen.