Zum Inhalt springen

Header

Video
Unkommentiert: Mays Rede vor dem Parlament
Aus News-Clip vom 29.03.2017.
abspielen
Inhalt

Auftakt zum EU-Austritt «Wir wollen ein Grossbritannien sehen, das stärker ist als heute»

  • Der offizielle Brexit-Antrag aus London liegt in Brüssel. Das bestätigte EU-Ratspräsident Donald Tusk.
  • Die britische Premierministerin Theresa May hatte die Erklärung zur Aktivierung von Artikel 50 der EU-Verträge am Dienstagabend in London unterzeichnet.
  • In ihrer Rede vor dem britischen Parlament rief May ihre Landsleute zum Zusammenhalt auf und betonte ihre Vision für ein stärkeres Grossbritannien.

Die britische Premierministerin Theresa May strebt einen reibungslosen und geordneten EU-Austritt an. Sie geht davon aus, dass die Austrittsverhandlungen in den vorgesehen zwei Jahren abgeschlossen werden können. Danach solle es eine Umsetzungsphase geben, um ein neues Abkommen umzusetzen, sagte May am Mittwoch vor dem Parlament in London.

Jetzt gibt es kein Zurück mehr

Video
Das kostet der Brexit
Aus Tagesschau vom 29.03.2017.
abspielen

«Das ist ein historischer Moment, und jetzt gibt es kein Zurück mehr», sagte May, nachdem der britische Botschafter Tim Barrow das Austritts-Schreiben an den EU-Ratspräsidenten Donald Tusk übergeben hatte. «Ich bin sicher, wir haben die Vision und den Plan, ein besseres Grossbritannien zu schaffen», so May weiter.

May betonte in ihrer Rede vor dem Parlament, dass Grossbritannien Europa nicht verlasse und weiterhin ein unterstützender Nachbar und Partner sein wolle. Zudem rief sie ihre Landsleute zum Zusammenhalt auf. Jetzt sei Zeit dafür, zusammenzukommen, einig zu sein und den bestmöglichen Vertrag für Grossbritannien aus den Brexit-Verhandlungen herauszuholen, sagte sie im Unterhaus in London.

Nation mit stolzer Geschichte und leuchtender Zukunft

Die Premierministerin erklärte zudem, Grossbritannien sei eine Vereinigung von Menschen und Nationen mit einer stolzen Geschichte und einer leuchtenden Zukunft. Sie werde in den kommenden Monaten versuchen, jeden Menschen im ganzen Vereinigten Königreich zu repräsentieren, «jung und alt, reich und arm, Stadt, Ortschaft, Land und alle Dörfer und Weiler dazwischen. Und ja, auch jene EU-Bürger, die dieses Land zu ihrer Heimat gemacht haben».

Es ist meine wilde Entschlossenheit, den richtigen Deal für jeden Menschen im Land zu bekommen.
Autor: Theresa MayBritische Premierministerin

May plädierte dafür, die geteilten Werte, Ambitionen und Interessen zusammenzubringen und zusammenzuhalten. Zudem will sie «in einem wahrlich globalen Grossbritannien leben, das hinausgeht und Beziehungen zu alten Freunden und neuen Verbündeten auf der ganzen Welt aufbaut».

Wir alle wollen ein Grossbritannien sehen, das stärker ist als heute. Wir alle wollen ein Land, das fairer ist, damit jeder eine Chance auf Erfolg hat.
Autor: Theresa MayBritische Premierministerin
Video
Schottland unabhängig?
Aus Tagesschau vom 28.03.2017.
abspielen

Was passiert mit Schottland?

Die schottische Regionalregierung droht im Brexit-Streit mit einem Unabhängigkeits-referendum. Das entsprechende Mandat hatte sie vom Parlament in Edinburgh erhalten. Sie fordert einen Sonderstatus für Schottland im Europäischen Binnenmarkt. May sagte, sie werde alles tun, um zu verhindern, dass es zu einer Grenze zwischen der britischen Region Nordirland und dem EU-Mitglied Republik Irland kommt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beppie Hermann  (Eine rechte Grüne)
    " Es ist meine wilde Entschlossenheit, den richtigen Deal für jeden Menschen im Land zu bekommen" Haben wir jemals Ähnliches aus Bern gehört?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von James Klausner  (Harder11)
      "Wild entschlossen", ein gutes Schlagwort. Was soll Sie auch sonst sagen? Dazu stehen, dass der eingeschlagene Weg reichlich riskant und die Gefahren unabsehbar sind?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Wen wollen die Briten beschuldigen, wenn dieses Experiment scheitert? Die 'böse EU' steht dann nicht mehr zur Verfügung. Ich schlage vor, dass man Theresa May, David Cameron, Boris Johnson, Nigel Farrage und all den Politikern, die diesen Ausstieg so leichtfertig angestossen haben, die Pensionen und Ruhegehälter streicht, falls er zu einem Fiasko auswächst. Die Briten haben sehr von der EU Mitgliedschaft profitiert, der Brexit ist eine grosse Dummheit, die ihren Preis haben wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      Ist nicht jede Scheidung auch ein Experiment & wird nicht grad in Europa, in heutiger Wohlstandsgesellschaft fast jede 3. od. 4. Ehe geschieden? Geht deshalb die Welt unter? Und mal den Gürtel etwas enger schnallen zu müssen, hat noch keinem Menschen geschadet. Im Gegenteil stellen dann oft Menschen fest, wie selbstverständlich für sie so vieles war & Mensch schätzt wieder mehr, was er hat. Heutiger Wirtschafts,- & Wohlstandswachstumswahnsinn macht Menschen sehr oberflächlich.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Räumelt  (MRäumelt)
    Eine "eiserne Lady" ist wieder auferstanden "Gratulation little Britain".... das ist Frauenpower!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Meier  (Kurt3)
      Michael Räumelt , das Wirken der letzten " eiserne Lady " hat Spuren bis heute hinterlassen . Ein Beispiel wäre das britische ,marode Gesundheitssystem . Und kommen mir nicht der Einwanderung .
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen