Zum Inhalt springen
Inhalt

International Wolgograd heisst wieder Stalingrad

Zum Gedenken an den Sieg in der entscheidenden Schlacht des Zweiten Weltkriegs trägt die Stadt den Namen des Sowjetdiktators Stalin – wenigstens für ein paar Tage. Kriegsveteranen sind stolz – Menschenrechtler sind entsetzt.

Archivbild vom zweiten Weltkrieg
Legende: Vor genau 70 Jahren zogen deutsche Soldaten nach dem Ende der Kämpfe in eisiger Kälte durch die Ruinen von Stalingrad. Keystone

70 Jahre nach der Schlacht von Stalingrad wird die russische Stadt Wolgograd für die Feiern zum Gedenken an den Zweiten Weltkrieg wieder ihren alten Namen tragen. Der ehemalige Name Stalingrad ist allerdings umstritten.

Trotzdem billigte das Parlament der Millionenstadt an der Wolga einen Antrag von Veteranen, die Heldenstadt an diesem Samstag sowie an einigen weiteren Gedenktagen wieder Stalingrad zu nennen.

Busse mit Stalin-Porträts

Historiker, Menschenrechtler, aber auch Teile der Führung haben den blutigen Sowjetdiktator Josef Stalin (1879-1953) immer wieder als Massenmörder verurteilt und vor einer Heldenverehrung gewarnt. Medien berichteten, dass 70 Jahre nach dem Sieg der Roten Armee in Stalingrad auch in St. Petersburg und im sibirischen Tschita Busse mit Stalin-Porträts fahren.

Gegen ähnliche Aktionen hatte es bereits in der Vergangenheit heftige Proteste unter anderem von der Menschenrechtsorganisation Memorial gegeben. Stalingrad hatte 1961 im Zuge einer politischen Tauwetterperiode in der Sowjetunion nach 36 Jahren seinen umstrittenen Namen verloren. Es heisst seither Wolgograd.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tobias Funk, Embrach
    Die beiden grössten Schlächter der Geschichte sind wohl Hitler und Stahlin. Während Hitler (fast) überall als Monster auch erkannt wird, ist das bei Stahlin vor allem in Russland weiterhin sehr umstritten. Viele (bsp. Veteranen) glauben nur durch ihn den Sieg errungen zu haben. Es ist mehr als kritisch einem solchen Potentaten/Tyrann immer noch eine Plattform zu geben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Wyssmann, 4552 Derendingen
    Was Stalin jedoch positiv gegenüber HItler abhob, war, dass er seine fähigsten Generäle entscheiden liess, Hitler selbst machte sich zum "grössten Feldherrn aller Zeiten" (Gröfaz) und entschied alleine. Dies ist eine wichtige historische Tatsache, die leider kaum jemals erwähnt wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Planta, Chur
    Stalin war ein blutrünstiger Diktator, aber in Schlacht von Stalingrad hatte er das Recht auf seiner Seite und er konnte die Faschisten erfolgreich bekämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adeich Mann, bern
      Stalin hatte nie das Recht auf seiner Seite. Unter Stalin sind mehr Menschen gestorben als unter Hitler und das noch bevor Hitler angefangen hat. Zudem war der Sinn des Zweiten Weltkrieges offiziell nicht die Bekämpfung des Faschismus, Spanien und Portugal konnten weiterhin existieren. Sondern hatten die Allierten Mächte angst vor Deutschloand um ihre Vormachtstellung. Der Deutsche Feldzug gegen Russland war erwiesener Massen ein Präventivschlag,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von A. Planta, Chur
      @Adeich Mann, bern Es ist das legitime Recht eines angegriffenen Landes einen Eindringling militärisch zu bekämpfen. Zudem hatten die Nazis mit der UdSSR einen Nichtangriffspakt, der von den Nazis gebrochen wurde. Informieren sie sich, wer den II. Weltkrieg begonnen hat und wie er sich abgespielt hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen