Zum Inhalt springen

International Würzburg: Deutscher Bundesanwalt schaltet sich ein

Der Vorfall im Regionalzug ist nun Sache des obersten deutschen Gerichts. Der Grund: Es gebe Anzeichen, dass der Flüchtling den Anschlag gezielt und veranlasst durch den IS begangen habe. Die Ermittler müssen indes noch andere Fragen abschliessend klären. Etwa die Herkunft des Attentäters.

Polizisten am Tatort bei Würzburg (Aufnahme vom 19. Juli 2016).
Legende: Polizisten am Tatort bei Würzburg (Aufnahme vom 19. Juli 2016). Keystone

Nach dem Axt-Angriff eines 17-jährigen Flüchtlings in einem Regionalzug bei Würzburg hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Es bestehe der Verdacht, «dass der Attentäter die Tat als Mitglied des sogenannten Islamischen Staats zielgerichtet begangen hat», teilte die Behörde in Karlsruhe mit.

Der Schritt wird damit begründet, dass sich die Terrororganisation inzwischen zu der Tat bekannt habe. Ausserdem habe das IS-Sprachrohr Amaq ein Video des Attentäters veröffentlicht. «Vor diesem Hintergrund ist zu klären, ob weitere bislang unbekannte Tatbeteiligte oder Hintermänner in die Tat eingebunden waren», heisst es weiter.

Vielleicht doch kein Afghane?

Nach bisherigen Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden hat der Attentäter keinen konkreten Auftrag vom IS erhalten. Es handle sich um einen Einzeltäter, der sich durch die Propaganda des IS «angestachelt» gefühlt habe, sagte Thomas de Maizière (CDU).

Wie der deutsche Innenminister nahelegte, sei auch die Frage der Herkunft des Angreifers noch nicht abschliessend geklärt. Es gäbe Anzeichen, dass der Attentäter aus Pakistan und nicht aus Afghanistan stamme, wie anfänglich gedacht. Zuvor hatte schon das ZDF unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, dass es Zweifel an der Herkunft des Attentäters gebe. Die Polizei hätte in dessen Zimmer auch ein pakistanisches Dokument gefunden.

Zwei der Opfer immer noch in Lebensgefahr

Der 17-jährige Flüchtling hatte am Montagabend in einem Regionalzug bei Würzburg vier Mitglieder einer Familie aus Hongkong verletzt. Auch eine Fussgängerin, die der Jugendliche auf seiner Flucht angriff, erlitt schwere Verletzungen. Kurze Zeit später wurde der junge Mann von Polizisten erschossen. Zwei seiner Opfer schweben nach dem Attentat nach wie vor in Lebensgefahr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es ist vollkommen irrelevant aus welchem muslimischen Land ein Attentäter ursprünglich stammt. Entscheident ist, das man millionenfach nicht weiss was für Menschen nach Europa gekommen sind und aus welchen Beweggründen. Es haben wohl noch nie Länder eines ganzen Kontinents ihre innere Sicherheit in solch einer Art und Weise über Bord geworfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
    Erschreckend, wie wenig die Behörden Bescheid wissen über Menschen, die in ihrem Land angeblich Schutz vor Verfolgung suchen. Und was mir auch auffällt im Zusammenhang mit den letzten terroristischen Anschlägen, die Anti-Waffenlobby ist ganz still und leise geworden. Denn wer interessiert sich noch für scharfe Waffengesetze , wenn man doch mit einer Axt oder einem Lastwagen dasselbe Ziel viel einfacher erreichen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. fischbacher (mifi)
    Pakistan, Afghanistan von welcher Relevanz ist dies für seine Opfer und die weiteren Ermittlungen!? (Will man etwa den Botschafter des betreffenden Landes vorladen...?) Fakt ist, es war ein Flüchtling. Vielleicht sollte man sich nun definitiv besser vorher Schlau machen, wen und woher es so alles ins Land spült, als hinterher vor lauter Rätseln zu stehen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      es war eben gerade KEIN Flüchtling, sondern jemand, der die Chaotische Flüchtlingspolitik der EU und das offene Scheunentor auszunutzen wusste. Aber das will ja keiner wahrhaben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von m. fischbacher (mifi)
      Da mögen Sie ja auch recht haben Herr Schaub! Mein Kommentar bezieht sich lediglich auf diesen Bericht hier und da erscheint nun einmal (zweimal!) das Wort "Flüchtling" oder wie auch immer wir es nennen wollen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Michelle Frick (michelle16)
      @Schub: und wieso steht dann in jeder zeitung das es ein flüchtling war, ein minderjähriger flüchtling?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen