Zum Inhalt springen
Inhalt

International YouTube-Sperre wegen Mohammed-Film

In Ägypten soll die Internetplattform YouTube einen Monat lang gesperrt werden. Einige Inhalte der Plattform würden den Islam beleidigten, begründete das Gericht sein Urteil.

Ägyptens Bürger müssen einen Monat auf YouTube verzichten. Dies entschied das Verwaltungsgericht in Kairo. Das Gericht bezog sich unter anderem auf den umstrittenen Film «Unschuld der Muslime». Dieser verunglimpft den Propheten Mohammed als Frauenheld, Homosexuellen und Päderasten.

Das Gericht folgte der Argumentation eines Anwalts, der gegen den Beschluss der Regierung klagte, die Seite nicht zu sperren. Zuvor hatte ein ägyptisches Gericht sieben Verantwortliche für das Video in Abwesenheit zum Tode verurteilt.

Der Film war im Sommer 2011 in der Nähe von Los Angeles gedreht worden. Im Internet veröffentlichte Ausschnitte lösten im vergangenen September massive Proteste in der islamischen Welt aus. Dabei gab es mehrere Tote.

Ruhe nach Tumulten

Derweil ist in Ägypten nach einer weiteren Krawallnacht wieder Ruhe eingekehrt. Landesweit hatten Tausende Demonstranten am Freitag die Polizeigewalt und den autoritären Führungsstil der Regierung unter Präsident Mohammed Mursi angeprangert. Ein Mensch kam dabei ums Leben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von g. kirchhoff, nusshof
    Willkommen im Mittelalter!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Ob das künftig akzeptiert wird, oder ob solche Inhalte unterdrückt werden sollen, müssen die Menschen vor Ort selber bestimmen. Wir sollten endlich mal lernen, uns nicht in fremde Kulturen und Gebräuche einzumischen. Die Sperre betrifft ja nicht unser Land. Wenn es dann bei uns auch verboten werden soll, dann sind wir gefragt - vorher nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Wen juckts? Wir haben Jahrhunderte lang daran gearbeitet, endlich als Menschen und nicht als Marionetten zu existieren. Warum sollen wir uns nun wieder von einer vormittelalterlichen Denkart runter ziehen lassen? Erstaunlich, wie viel Schweizer noch immer den Märchen aus alten Büchern Glauben schenken, anstatt sich gründlich zu informieren und der Realität ins Auge zu sehen. Religion ist schlimmer als eine Sekte! Schon als Kinder werden Menschen verbogen, egal in welcher Religion. Stoppt di...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen