Krieg in Syrien Zahlreiche Tote in Homs

Bei einer Anschlagsserie in der westsyrischen Stadt Homs sind mehr als 40 Menschen getötet worden.

Video «Mehrere Attentäter sprengten sich in die Luft» abspielen

Mehrere Attentäter sprengten sich in die Luft

0:20 min, aus Tagesschau vom 25.2.2017
  • Bei mehreren Selbstmordanschlägen in Homs sind über 40 Personen ums Leben gekommen.
  • Zu den Anschlägen bekannte sich die Terrormiliz Fateh al-Scham, die frühere Al-Nusra-Front.
  • Mindestens fünf Selbstmordattentäter attackierten die Gebäude der syrischen Staatssicherheit und des Militärgeheimdienstes in Homs.

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden bei den Anschlägen in der westsyrischen Stadt Homs mindestens 42 Menschen getötet. Provinzgouverneur Talal Barasi sprach von 30 Toten und 24 Verletzten.

Geheimdienstchef unter Opfern

Das syrische Staatsfernsehen nannte keine genaue Zahl der Toten. Es bestätigte aber den Tod von Geheimdienstchef Hassan Daabul, der ein enger Vertrauter des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad war.

Homs ist die drittgrösste Stadt Syriens und war lange in der Hand von Rebellen. Mittlerweile wird sie aber wieder von Regierungstruppen beherrscht.

Über 70 Tote in Al-Bab

Auch das weiter nördlich gelegene Al-Bab beklagt viele Tote. Einen Tag nach einem Selbstmordanschlag nahe der ehemaligen IS-Hochburg ist die Zahl der Toten auf 77 gestiegen. Die am Freitag bei einem Rebellenstützpunkt nordwestlich der Stadt gezündete Autobombe habe 41 Zivilpersonen getötet, berichten die Aktivisten. Die Terrormiliz Islamischer Staat hatte die Tat für sich reklamiert.

Syrische Rebellen waren mit Unterstützung der Türkei am Donnerstag in das Stadtzentrum von Al-Bab vorgestossen und hatten die nordsyrische Stadt anschliessend für befreit erklärt. Seit November vergangenen Jahres versuchten die Rebellen zusammen mit der Türkei, den IS aus der Stadt zu vertreiben.

Bildlegende:Homs liegt im Westen von Syrien. Carto

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Syrische IS-Hochburg zurückerobert

    Aus Tagesschau vom 23.2.2017

    In Genf wird ein neuer Anlauf für Friedensgespräche für Syrien unternommen. Doch verhandelt wird vorerst nicht direkt miteinander. Währenddessen soll die syrische Opposition mit Unterstützung der türkischen Armee die nordsyrische IS-Hochburg al-Bab erobert haben.