Zika-Virus in den USA erstmals durch Mücken verbreitet

Was Gesundheitsexperten seit längerem befürchten, ist eingetroffen: Nun haben sich auch in den USA mehrere Personen durch Mückenstiche mit dem Zika-Virus infiziert. Zuvor hatten sich Menschen in den USA nur bei Reisen in betroffene Regionen sowie beim Sex mit einem infizierten Partner angesteckt.

Viele Mücken. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Drei Männer und eine Frau haben sich in Florida mit dem Virus infiziert. Keystone

Das Zika-Virus ist in den USA erstmals nachweislich durch Mücken übertragen worden. Drei Männer und eine Frau seien in Miami von Mücken gestochen und so mit dem Virus infiziert worden, sagte der Gouverneur des südöstlichen Bundesstaates Florida.

Zuvor hatten sich Menschen in den USA nur bei Reisen in von Zika betroffene Regionen sowie beim Sex mit einem infizierten Partner angesteckt. Gesundheitsexperten hatten allerdings schon länger befürchtet, dass Mücken, die das Virus in sich tragen, die USA erreichen und seine Ausbreitung somit deutlich vergrössern könnten.

Blutspenden gestoppt

Aus Angst vor einer Ausbreitung des Virus wurden in zwei Bezirken in Miami vorbeugend alle Blutspenden gestoppt. Diese Massnahme soll laut den Behörden gelten, bis es die Möglichkeit gibt, sämtliche Blutspenden auf das Virus zu testen oder bis eine Technologie eingesetzt werden kann, die das Virus in den Blutspenden neutralisiert.

Das Zika-Virus ist bislang vor allem in Mittel- und Südamerika und der Karibik verbreitet, wo es in erster Linie durch Mücken übertragen wird. Inzwischen gilt es als erwiesen, dass Zika bei einer Infektion von Schwangeren zu schweren Schädelfehlbildungen der Kinder führen und weitere neurologische Schäden auslösen kann.