Zum Inhalt springen

International Zwei Tote bei Autoshow in Holland

Bei einer niederländischen Autoshow nahe der deutschen Grenze sind zwei Menschen getötet worden, nachdem ein Monster-Truck ins Publikum gerast war. 18 Menschen wurden verletzt, darunter sechs schwer.

Legende: Video Tödlicher Unfall mit Monster-Truck (unkomm.) abspielen. Laufzeit 0:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.09.2014.

Der Fahrer des Stunt-Wagens wurde vorläufig festgenommen. Unter den Todesopfern sei auch ein Kind, sagte der Bürgermeister des Ortes Haaksbergen bei Enschede, Hans Gerritsen, dem niederländischen Fernsehen. Zuschauer hatten die schockierenden Szenen gefilmt. Gegen 16 Uhr war der Truck mit etwa 1500 PS mitten im Zentrum der Kleinstadt zu einem Stunt vorgefahren. Hunderte Menschen, darunter viele Kinder, sahen zu.

Monster-Truck fliegt aus Kurve

Der auf gigantische Räder montierte Pick-up walzte zunächst über sechs in einer Reihe aufgestellte Autowracks. Dann flog er aus ungeklärter Ursache aus der Kurve und raste ins Publikum. Menschen schrien in Panik.

Augenzeugen sagten, dass der Wagen nach dem Stunt sehr schief hing und anscheinend nicht gebremst habe. «Er fuhr noch nicht einmal so schnell», sagte ein Mann im niederländischen Radio. «Doch der ist so schwer, da hat man keine Chance.» Dutzende Menschen fielen zu Boden, einige lagen unter dem Truck.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Th. Widmer, Basel
    Ich sah das Video. Die Absperrung in dieser Kurfe war grobfahrläsig. Dem Fahrer trift keine Schuld, sondern den, welche die Absperrung und den Zuschauerbereich geplant hatten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mischa Markert, Verscio
      Da hab ich was anderes gesehen. Der Fahrer fuhr nach dem Stunt einfach weiter Richtung Menge ohne überhaupt nur ansatzweise zu bremsen. Es gibt davon einige Videos aus verschiedenen Blickwinkeln. Davon abgesehen, haben Sie natürlich recht, der Platz war zu klein für solche unberechenbaren Manöver.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Monstertrucks sind wie alle anderen amerikanischen Produkte, Hamburger, Zigaretten, Coca Cola. Erst sind sie cool, dann fällt dir auf, das du für sowas billiges zu viel bezahlt hast, und am Schluss stirbst du daran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Ich hätte den Veranstalter verhaftet, nicht den Fahrer. Die Monstertrucks fallen immer wieder um, der Fahrer wird K.O. geschlagen, Achsenbruch, Lenkachsenbruch - die Dinger sind unberechenbar und sowas auf dem Dorfplatz durch zu führen nichts weiter als Dummheit. Normalerweise macht man da einen Sicherheitsabstand. Hier absolut nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen