Zum Inhalt springen

Erdbeben in Italien Zwei Tote nach Beben auf der Insel Ischia

Legende: Video Erdbeben in Ischia abspielen. Laufzeit 1:28 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.08.2017.
  • Ein Erdbeben auf der süditalienischen Insel Ischia hat am späten Montagabend zwei Todesopfer gefordert.
  • Wie die Behörden mitteilten, stürzten in Casamicciola, im Norden der Insel, mehrere Häuser ein. Eine Frau wurde von Teilen einer Kirche erschlagen, eine weitere tot in den Trümmern eines Hauses gefunden.
  • 25 Menschen wurden verletzt. Laut dem Fernsehsender RAI versuchen Retter derzeit noch, zwei verschüttete Kinder zu bergen.
  • Das Beben auf der Insel Ischia im Golf von Neapel, erreichte laut der italienischen Erdbebenwarte eine Stärke von 4,0. Zuvor hatte die Warte die Stärke mit 3,6 angegeben.

Mehrere Stunden nach einem Erdbeben bargen Rettungstrupps ein Baby lebend aus den Trümmern eines Hauses. Unter dem Applaus vieler Zuschauer sei der Bub seiner Mutter übergeben worden, berichtete die Agentur ANSA. Sieben Menschen werden noch vermisst.

Das Beben ereignete sich am Abend, als die Restaurants der Insel gut besucht und viele Geschäfte noch offen waren. Augenzeugen schrieben auf Twitter über einen dumpfen Lärm, dann habe alles gebebt.

Das Beben war sowohl in Neapel als auch in Rom spürbar. Über Schäden wurde noch nichts bekannt.

Legende: Besonders der Norden von Ischia wurde von dem Erdbeben getroffen. srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli (thkaepp)
    Die Bausubstanz ist das A und O einem Erdbeben zu widerstehen. Backsteinbauten sind verheerend, genauso luftgetrocknete Lehmziegel. Hierzulande als Adobe bekannt. Die fallen in sich zusammen wie Bauklötze im Kinderzimmer. Bei Adobehäuser kommt noch dazu, dass die Menschen oft nicht einmal erschlagen werden, sondern am entstehenden Staub in den Trümmern ersticken. Hierzulande ein bekanntes Phänomen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andrea Esslinger (Andrea Esslinger)
    4.0 auf der Richterskala und es gibt Tote, weil Häuser zusammenfallen. Hab in Bonn ein 5.6 erlebt und ausser ein paar Ziegelsteinkaminen ist nichts eingestürzt. Die Häuser in Italien sind sowas von Erdbebenunsicher. Die Leute können einem nur leid tun.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen