Zwei Tote nach Protesten in der Türkei

Die Proteste nach dem Tod eines Jugendlichen halten das Land weiter in Atem. Auch in der letzten Nacht kam es wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Demonstranten in dichten Tränengasschwaden. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Polizei setzte gegen die Protestierenden – wie hier in Istanbul – erneut massiv Tränengas ein. Keystone

Bei den jüngsten Anti-Regierungs-Protesten in der Türkei soll es Medienberichten zufolge zwei Tote gegeben haben. Die jüngsten Proteste in dem Land hatte der Tod eines von der Polizei vor neun Monaten verletzten Jugendlichen entfacht.

Die Bereitschaftspolizei setzte abermals Tränengas und Wasserwerfer gegen zehntausende Demonstranten ein, die zur Beisetzung des 15-Jährigen in Istanbul gekommen waren.

Proteste dauern bereits zwei Tage an

Wie die Nachrichtenagentur Dogan online meldete, erlag ein Polizist im Krankenhaus der Stadt Tunceli einem Herzinfarkt. Er wurde demnach eingeliefert, nachdem er einer grossen Menge Tränengas ausgesetzt war. In Istanbul starb Angaben der Agentur zufolge ein 22-Jähriger nach Zusammenstössen im Stadtteil Okmeydani an einer Kopfverletzung.

Bereits am Dienstagabend waren laut Medienberichten bei landesweiten Kundgebungen 20 Demonstranten verletzt worden.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Beerdigung wird zur Demo gegen Erdogan

    Aus Tagesschau vom 12.3.2014

    Der Tod eines 15-jährigen Türken, der im letzten Sommer von Polizisten schwer verletzt wurde, sorgt für neue Unruhen in der Türkei. Bis gestern war der Junge im Koma gelegen. Die Todesnachricht treibt die Menschen nun auf die Strasse.