Zum Inhalt springen

International Zwei Verdächtige nach Hackbeil-Attacke festgenommen

Die Angst vor Terror in London ist zurück: Ein Soldat wird auf offener Strasse mit einem Fleischerbeil ermordet. Die Täter rufen islamistische Parolen. Das Opfer war kurzzeitig in Afghanistan und auch in Deutschland stationiert. Zwei Verdächtige wurden festgenommen.

Der schockierende Mord an einem britischen Soldaten hat die Angst vor islamistischem Terror nach London zurückgebracht. Während die Polizei nach dem brutalen Attentat auf Hochtouren ermittelt, Wohnungen durchsuchte und weitere Verdächtige befragte, demonstrierten die Menschen in London Zusammenhalt.

«Terrorismus kann am besten besiegt werden, wenn wir einfach mit unserem normalen Leben weitermachen», sagte Premierminister David Cameron, der von einer «widerwärtigen» Tat sprach. Am Abend wurden ein 29 Jahre alter Mann und eine gleichaltrige Frau unter dem Verdacht der Beihilfe zum Mord festgenommen und verhört.

Bei dem mutmasslichen Terrorangriff am Vortag war ein 25 Jahre alter Soldat unter anderem mit einem Fleischerbeil zu Tode gehackt worden. Die mutmasslichen Täter riefen bei dem Mord islamistische Parolen. Sie wurden von der Polizei angeschossen und sollten möglichst bald im Krankenhaus verhört werden.

Mehrfach ins Visier von Ermittlern geraten

Bei den beiden Hauptverdächtigen soll es sich um britische Staatsbürger mit Verbindungen nach Nigeria handeln. Sie waren der Polizei bekannt. Der Sender BBC berichtete unter Verweis auf nicht näher genannte Quellen, sie seien in den vergangenen Jahren mehrfach ins Visier von Ermittlern geraten, hätten aber nicht im Verdacht gestanden, einen Anschlag zu planen. Sie sollen zu einer radikalisierten Form des Islam konvertiert sein.

Das Opfer gehörte nach offiziellen Angaben dem «Royal Regiment of Fusiliers» an, einem Infanterie-Regiment der britischen Armee, wo er im Musikkorps die Trommel schlug. Er war Vater eines zweijährigen Sohnes und nach Angaben des britischen Verteidigungsministeriums 2009 in Afghanistan und danach auch in Deutschland (Celle) stationiert.

Polizisten am Tatort.
Legende: Die Polizei hat einen Mann und eine Frau, beide 29 Jahre alt, unter dem Verdacht der Beihilfe zum Mord verhaftet. Keystone

Die Polizei erklärte, sie werde in den kommenden drei Tagen mit mehr als 1000 zusätzlichen Beamten im Einsatz sein, vor allem dort, wo sich Menschenmassen versammelten. Am Samstag findet in London das Champions-League-Finale zwischen Bayern München und Borussia Dortmund statt. Zehntausende Besucher aus Deutschland werden erwartet. Die Regierung hob die Terrorwarnstufe in London zunächst nicht an.
 
Die Polizei durchsuchte im Zusammenhang mit der Attacke Wohnungen in der Grafschaft Lincolnshire sowie in Greenwich, im Südosten Londons. Am Tatort im Stadtteil Woolwich im Südosten Londons legten Menschen Blumen und Zettel mit Beileidsbekundungen nieder.

Mehrere muslimische Gruppen in Grossbritannien verurteilten den Angriff aufs Schärfste. Eine solche barbarische Tat habe keinerlei Basis im Islam, hiess es vom britischen Muslimrat. Alle Menschen und Gruppen, egal ob muslimisch oder nicht, müssten nun zusammenhalten. Die Polizei müsse dafür sorgen, dass die Stimmung nicht hochkoche.

Statement in die Kamera

Das Verbrechen hatte sich in unmittelbarer Nähe einer Kaserne abgespielt. Auf einem Video war ein dunkelhäutiger Mann mit einem Messer und einem Fleischerbeil in seinen blutverschmierten Händen zu sehen. Er soll «Allahu Akbar» («Gott ist gross») gerufen und dazu aufgefordert haben, die Regierung abzusetzen.
 
«Sie (die Regierung) kümmert sich nicht um Euch!», sagte er. «Wir schwören beim allmächtigen Allah, wir hören nie auf, Euch zu bekämpfen, bis Ihr uns in Ruhe lasst», sagte er in die Kamera. «Auge um Auge, und Zahn um Zahn. Es tut mit leid, dass Frauen das mit ansehen mussten. Aber in unserem Land müssen Frauen dasselbe mitansehen. Ihr werdet nie sicher sein.»

«Einsame Wölfe» sind schwer zu fassen

Damit passt der Täter gar nicht so ins das Schema eines islamistischen Terroristen, wie es internationale Sicherheitsdienste häufig zeichnen. Die britischen Behörden tun sich schwer mit der Einordnung der Täter – und damit auch mit der Bewertung des künftigen Sicherheitsrisikos.

Die Tendenz geht nach einer ersten Bestandesaufnahme zur These «einsame Wölfe». Die mutmasslichen Attentäter geben bisher den Ermittlern keinen Anlass zur Annahme, dass sie in ein grösseres Terrornetzwerk eingebettet sind – auch wenn sie sich offensichtlich von Al-Kaida-Rhetorik inspirieren liessen.

Die Behörden in London nehmen die Gefahr aber ernst. «Einsame Wölfe» sind schwer zu fassen. Sie fallen kaum auf, verhalten sich lange Zeit ruhig und schlagen dann aus scheinbar unerfindlichen Motiven ohne Vorwarnung zu.

US-Präsident Barack Obama erklärte, es könne keine Rechtfertigungen für solche Taten geben. Die USA stünden entschlossen an der Seite Grossbritanniens, hiess es in einer Mitteilung des Präsidenten. Beim G8-Gipfel in Nordirland im kommenden Monat werde er mit Cameron auch über die gemeinsamen sicherheitspolitischen Herausforderungen beider Länder sprechen .

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Huber, Uster
    Einmal mehr vermisse ich, dass sich die gemässigten Moslems von dieser Tat distanzieren und sie öffentlich verurteilen. Wenn einer Mohammed verunglimpft, fordern genau diese Leute auch lautstark die Regierungen ultimativ auf, sich davon zu distanzieren und hart gegen die Urheber vorzugehen. Es ist so: Wer sich nicht distanziert, gerät in Verdacht, etwas gutzuheissen oder mindestens zu billigen. Genau diesem Verdacht setzen sich die Organisationen gemässiger Moslem aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Hungerbühler, Basel
      Uns so ist es, wenn ein christlicher Huber nicht lesen kann! Text oben, 8. Abschnitt: "...muslimische Gruppen in Grossbritannien verurteilten den Angriff aufs Schärfste..."
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Es scheint wirklich eine islamistisch fundierte Aktion gewesen zu sein... ein weiterer Beweis, dass diese Religion in unseren Breitengraden nichts, aber auch gar nichts zu suchen hat. Diese religioes fundierte Gewalt ist korangebunden und und gibt den Fanatis RECHT.. also sagt es offen und steht dazu.. Islamisten RAUS! Raus aus Europa und der westlichen Welt, aber auch der Westen soll sich dann raushalten in den moslemisch dominierten Regionen. Handelt oder wir spielen den "Braunen" in die Hand
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Otto Würz, Winterthur
      Und wie wollen Sie wissen, welche Moslems zu den Islamisten zählen und welche nicht? Oder wollen Sie gleich sämtliche Moslems rauswerfen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Bauert, Köniz
      Wenn ich an die gewalttätigen oder gewaltbereiten und befwaffneten Christen denke, die es z.B. in den USA zu Millionen gibt und die Millionen friedlichen Moslems in Europa und den USA, dann wundert es mich, dass nicht unterschieden werden kann nach Einstellung &Verhalten, sondern nur nach Religion. Schrecklich ist, dass 40 % moslemischer Studenten (männl., ausdrückl so gemeint) die Einführung der Scharia bewürworten. Nicht im Herkunftsland, sondern in Grossbritannien! Das ist schockierend!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      @O.W. natuerlich haben Sie RECHT.. natuerlich ist es schwierig, die schwarzen Schafe zu finden.. aber wenn es darauf ankommt, ziehen iR alle Moslems am gleichen Strick. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Darum sollten wir heute vorgehen gegen alle.. so hart es toent. Die Moslems sollen zu ihresgleichen gehen und die Westler zu "unseresgleichen".. dann kann jeder tun wie es seine Religion will ohne die anderen zu belasten. Ja ich weis, funktioniert nicht... bis zum naechsten Pogrom
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Unglaublich und brutal was sich da abgespielt hatte. Wie kan ein Mensch nur so brutal, Ruecksichtslos und ohne Gewissen so eine Tat gelassen durchziehen? Ich fange mal an mich mit dem Islamismus zu befassen, ich kann mir das echt nicht erklaeren. Eines ist jedoch klar, sowas ist zwar nicht zu stoppen, doch kann man deutliche Signale setzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen