Zum Inhalt springen

Header

Video
Das Amt für Archäologie Thurgau hat die Untersuchungen gefilmt
Aus News-Clip vom 08.05.2020.
abspielen
Inhalt

Mäuseturm vor Güttingen Forscher lüften Geheimnis im Bodensee

Seit 2017 untersuchten Archäologen eine Fundstätte vor dem Thurgauer Seeufer. Nun wurden Ergebnisse bekannt gegeben.

Der sogenannte Mäuseturm befindet sich auf dem Grund des Bodensees rund 240 Meter vor dem Hafen Güttingen. Dabei handelt es sich um ein 15 mal 15 Meter grosses Geviert aus massiven Eichenpfählen und Schwellhölzern. Seit rund drei Jahren untersuchten Mitarbeitende des Thurgauer Amts für Archäologie jeweils von Februar bis Mai die Fundstätte.

Nun wurde das Geheimnis des Mäuseturms gelüftet: Der Turm stammt aus dem Mittelalter und war bewohnt. In der Umgebung konnten von Taucharchäologen auch spätbronzezeitliche Pfahlbausiedlungen und Befunde aus der Römerzeit nachgewiesen werden.

2300 Hölzer vermessen

Wie das Thurgauer Amt für Archäologie mitteilt, stammt die Konstruktion aus dem 11. Jahrhundert. Sie war von mehreren Palisaden umgeben. Funde von mittelalterlichen Gefässen bezeugen, dass der Turm bewohnt war. «Besondere Objekte wie ein Silberglöckchen mit vier Menschenköpfen, das vermutlich in liturgischem Zusammenhang verwendet worden ist, unterstreichen die Bedeutung der Anlage, um die sich Sagen ranken», heisst es in der Mitteilung.

Bei den Arbeiten entdeckten die Taucherinnen und Taucher in der Umgebung des Mäuseturms ein 1,5 Hektar grosses Pfahlfeld. Während den bisherigen Untersuchungen wurden über 2300 Hölzer vermessen und analysiert. Sie stammen von spätbronzezeitlichen Pfahlbausiedlungen, aus der Zeit von etwa 1100 und 930 vor Christus.

Weiteres Pfahlfeld entdeckt

In etwa 200 Meter Distanz zum Mäuseturm lokalisierten die Taucher ein weiteres Pfahlfeld mit Hölzern aus der Römerzeit. Auch einige der Pfähle im Bereich des Mäuseturms datieren vom 2./3. Jahrhundert nach Christus. Von der Nutzung der Untiefe in der Römerzeit zeugen auch Gefässscherben und Ziegelfragmente.

Die taucharchäologischen Arbeiten beim Mäuseturm wurden nun vorläufig beendet, heisst es beim Kanton Thurgau. Die bisherigen Ergebnisse würden zeigen, dass auch auf grosse Distanz zum heutigen Bodenseeufer mit Fundstellen gerechnet werden kann. Es müsse daher das Ziel sein, weitere solche Fundstellen zu finden.

Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden 12:03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen