Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video «Die Liliputaner wissen, was jungen Äffchen schmeckt» (Schweizer Filmwochenschau, 1949) abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.03.2019.
Inhalt

100 Jahre Zirkus Knie Der Zirkus, der Adolf Hitler und Charlie Chaplin bespasste

Aus einem kleinen Artisten-Clan wurde eine Schweizer Institution. Blick zurück auf 100 Jahre «National-Circus».

Sie waren ursprünglich Österreicher, dann wurden sie Schweizer: Vor 100 Jahren gründete die Artistenfamilie den «Schweizer National-Circus». Heute ist er wahrhaftig zum Nationalzirkus aufgestiegen – einer eidgenössischen Institution, die Generationen verzaubert hat und noch heute Kinderaugen funkeln lässt.

An der wechselvollen Geschichte des Zirkus Knie spiegelt sich auch diejenige der Schweiz: der Wandel der Zeiten, des Zeitgeistes und der Mentalitäten. Nun bricht der legendäre Zirkus-Clan, der seit 200 Jahren durch Europa fährt, zu seiner Jubiläumstournee auf.

Am Anfang war Marie

Die Mutter war die Chefin der kleinen Freilicht-Artisten-Truppe. Und Marie sagte Nein zum grössenwahnsinnigen Unternehmen ihrer vier Söhne. Doch Friedrich, Rudolf, Karl und Eugen gehorchten nicht: Sie kauften das erste riesige Zelt – auf Pump. Am 14. Juni 1919 fand auf der Schützenmatte in Bern die Eröffnungsvorstellung statt. Sie wurde ein voller Erfolg. Es war die Geburtsstunde des Schweizer Nationalzirkus.

Heute ist der Zirkus-Clan eine Aktiengesellschaft, ein 230 Mitarbeiter-Betrieb, ein millionenschweres Familienunternehmen, das weder Umsatz- noch Gewinnzahlen veröffentlicht. Dass Zirkus ein Auslaufmodell ist, glaubt der 65-jährige Franco Knie nicht: «Solange es Kinder gibt, gibt es auch Zirkus. Gerade heute, in dieser schwierigen Zeit, braucht man einen Ort, an dem man den Alltag vergessen und wieder träumen kann.»

Der Ernst des Lebens ist beim Zirkus viel ernster als jeder glaubt.
Autor: Fredy Knie Senior

Träumen vom Knie, von damals. Noch 1937 gab es eine «Liliputaner-Kompanie». Zwanzig kleinwüchsige Menschen wurden vorgeführt und ausgestellt. Und 1958 wurden leibhaftige Indianer eingeflogen. Die Schweizer Filmwochenschau berichtete:

Legende: Video «Der Häuptling weiss, was er als reisender Indianer den Helvetern schuldig ist» (Schweizer Filmwochenschau) abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.03.2019.

In seiner langen Geschichte war der Zirkus auch den Stürmen ausgesetzt, die über Europa hinwegfegten. Er landete auf der schwarzen Liste der Nationalsozialisten, 1943 kam es zwar zu einem Wiedergutmachungs-Auftritt vor Hitler in Berlin. Den Handschlag mit dem «Führer» hat Fredy Knie jedoch vermieden.

Solange es Kinder gibt, gibt es auch Zirkus.
Autor: Franco Knie

In der Nachkriegszeit wurde Knie zum begehrten Arbeitgeber in der unversehrten Schweiz. Wo Knie gastierte, kamen die Menschen in Scharen. In den 1970er-Jahren wollten sie Dimitri und Emil – die Vorstellungen waren ausverkauft. Abgewiesene beschimpften das Personal, ja bespuckten es sogar.

Der Zirkus brachte Persönlichkeiten hervor. Allen voran den Übervater, den unangefochtenen Patron Fredy Knie Senior (1920 bis 2003): «Der Ernst des Lebens ist beim Zirkus viel ernster als jeder glaubt», sagte einst dieser weltberühmte Pferdeflüsterer.

Und es gab Klatsch und Tratsch: Charlie Chaplin im Publikum, Franco Knie vorübergehend mit der Prinzessin von Monaco und die Zirkus-Pleite von Louis Knie in Österreich:

Legende: Video Charlie Chaplin im Zirkus Knie (1957) abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Archivperlen vom 29.08.2017.

Aber 2015 berichtet selbst «Glanz und Gloria» nicht über die schön schlanken Knie-Menschen, sondern über Dickhäuter:

Legende: Video Circus Knie in Zukunft ohne Elefanten in der Manege abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 11.08.2015.

Jetzt begeht der Nationalzirkus seine Jubiläumstour. In der Manege gibt’s Pferde, Schweine und Papageien in der Manege. Aber einer wird fehlen: Peter Wetzel, 24 Jahre lang war er dabei. Ein kleiner, und doch ein ganz Grosser.

Als Clown Spidy brachte er mit seinen weissgeschminkten Lippen und Augen die Menschen zum Lachen. Und nahm sich im letzten Sommer in dieser Zirkus-Glitzerwelt himmeltraurig das Leben.

Und Knie, der Zirkus, zieht weiter.

Legende: Video Circus Knie trauert um Clown Spidi abspielen. Laufzeit 02:23 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 27.07.2018.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    SRF: Herzlichen Dank für die wunderbaren Einblicke und Reportagen über den Zirkus KNIE !!
    Ich bin ausserordentlich traurig, wenn es keine Elefanten mehr gibt im Knie. Franco Knie sen. behütet seine Elefanten wunderbar und sehr Elefanten-gerecht. Sie wären sonst nie so ruhig im Zirkusrund. In Indien, Sri Lanka, etc. gibt es beinahe tägl. Unfälle durch Elefanten, da sie meistens fürchterlich gehalten und geschlagen werden und dann ausrasten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz  (antigonekunz)
      Die Knie's waren vorbildlich, fortschrittlich und sind es immer noch, doch eigentlich ist es ein Form kolonialer Schaulustigkeit Tiere zur Distraktion zu halten. Das Gleiche gilt bei unserem wirklich schönen Zürcher Zoo. Doch Gefangenschaft ist Gefangenschaft. Dann kommt natürlich das Argument Zoo&Zirkus tragen zur Arterhaltung bei. Es ist doch ehrlicher, die sterben aus. Wir Humans sind mit Eifer und Erfolg daran, allen Wesen den Lebensraum strittig zu machen. Irgendwann sind wir an der Reihe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Wildtiere abartigerweise immer noch in Zirkussen zu halten, ist tierquählerisch (Schweizer "Tier-Schutz") und hat gar nichts mit artgerechter Haltung zu tun! Zirkus Knie würde an Glaubwürdigkeit und Respekt gewinnen, wenn die Wildtiere endlich da leben könnten, wo sie hingehören und ein "art-gerechtes" Leben führen könnten! Es gibt längst entsprechende Stationen für "ehemalige" Zirkustiere! 2019 - wo bleibt die Einsicht und echte Tierliebe der Verantwortlichen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jaro Bels  (Gotod)
      Na ja, wir nennen unsere Haustiere wahrscheinlich deshalb so, weil sie seit der „Weltgründung“ bei Menschen das freiwillig machten, was die Menschen wollten. Das nur zur Tierliebe und Einsicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen